Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Keine Betreuung – keine Kita-Gebühren
Landkreis Hinterland Keine Betreuung – keine Kita-Gebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 12.07.2021
Weil die Kitas Anfang 2021 im Notbetrieb waren, erlässt Biedenkopf die Gebühren für Kinder über drei Jahren. Für unter Dreijährige fallen pro Anwesenheitstag 8 Euro an.
Weil die Kitas Anfang 2021 im Notbetrieb waren, erlässt Biedenkopf die Gebühren für Kinder über drei Jahren. Für unter Dreijährige fallen pro Anwesenheitstag 8 Euro an. Quelle: Susan Abbe
Anzeige
Biedenkopf

Eltern, die ihre Kinder wegen der Corona-Pandemie in den ersten fünf Monaten 2021 zu Hause betreut haben, müssen für diese Zeit keine Kita-Gebühren bezahlen. Aber auch Familien, deren Kinder zeitweise die Notbetreuung besucht haben, werden finanziell entlastet oder sogar von den Gebühren befreit. Das hat das Biedenkopfer Parlament beschlossen.

Es geht um die Zeit von Januar bis Mai dieses Jahres. Mit dem Ziel, die Corona-Pandemie einzudämmen, wurde Eltern damals empfohlen, ihre Kinder nur in dringenden Fällen in die Kitas zu schicken. Viele Eltern betreuten daraufhin ihre Kinder zu Hause.

Weitere Erneuerungen

Der Biedenkopfer Magistrat hat deshalb nun empfohlen, diesen Familien die Kita-Gebühren zu erlassen. „Wo keine Betreuung stattfindet, werden keine Gebühren erhoben“, erklärte der Erste Stadtrat Jürgen Schneider (SPD) im Biedenkopfer Parlament.

Darüber hinaus empfahl der Magistrat aber auch, die Gebühren für Kinder, die zeitweise die Kita-Notbetreuung besucht haben, zu modifizieren. Für über dreijährige Kita-Kinder (Ü3) schlug der Magistrat vor, die Gebühren von Januar bis Mai komplett zu erlassen, selbst wenn sie in der Kita waren. Für die unter dreijährigen Krippen-Kinder (U3) empfahl der Magistrat eine Gebühr von acht Euro pro Kita-Anwesenheitstag. Das Parlament folgte diesen Vorschlägen des Biedenkopfer Magistrats einstimmig.

Monatliche Gebühren von 3,98 Euro

Dass somit für alle über Dreijährigen die Gebühren komplett erlassen werden – egal ob sie in der Kita waren oder nicht – hängt damit zusammen, dass die Ü3-Kita-Plätze in Biedenkopf auch im Kita-Normalbetrieb außerhalb der Pandemie schon so gut wie gebührenfrei sind. So zahlen Eltern im Normalbetrieb für einen Ü3-Platz bis zu einer Betreuungszeit von 35 Wochenstunden überhaupt keine Gebühren. Für Ü3-Kinder, die 35 bis 45 Stunden pro Woche die Kita besuchen, fallen im Normalbetrieb Gebühren von nur 3,98 Euro im Monat an.

Demgegenüber sind die Betreuungsplätze für die unter dreijährigen Krippenkinder (U3) im Normalbetrieb viel teurer. Grund ist der höhere Betreuungsaufwand für die jüngeren Kinder. So zahlen Eltern im Normalbetrieb für den U3-Platz ab einer Betreuungszeit von 15 Wochenstunden mindestens 143,75 Euro pro Monat. Bei längeren Betreuungszeiten liegen die Gebühren noch höher.

Gebührenausfälle von 57.000 Euro

Aus dem höheren Betreuungsaufwand für die U3-Kinder erklärt sich, dass auch für die Notbetreuung der unter Dreijährigen eine Gebühr für jeden Anwesenheitstag in der Kita erhoben wird. Auch im Jahr 2020 hatte die Stadt Biedenkopf den Eltern der Kita-Kinder schon pandemiebedingt Gebühren erlassen. Damals waren die Kitas von März bis Juli geschlossen oder nur eingeschränkt geöffnet.

Die Gebührenausfälle in den Biedenkopfer Kitas summierten sich in jener Zeit auf 57.000 Euro. Im Gegenzug erhielt die Stadt im vergangenen Jahr aber vom Land eine pauschale Zuweisung in Höhe von 81.000 Euro als Ausgleich. Unter dem Strich lag die Erstattung damit sogar um 24.000 Euro höher als der tatsächliche Gebührenausfall.

Ermittlungen für 2021 laufen

Auf welchen Betrag sich die pandemiebedingten Kita-Gebührenausfälle im Jahr 2021 summieren, wird die Stadt nun ermitteln. Das Land hat laut Stadtrat Schneider signalisiert, dass die Kommunen auch dieses Jahr einen Ausgleich erhalten sollen. Wie hoch der ausfallen werde, sei aber noch offen.

Von Susan Abbe