Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Ein Hauch von Kirschenmarkt
Landkreis Hinterland Ein Hauch von Kirschenmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 08.06.2021
Uwe Stöfhas und Karl Reinhardt kümmern sich auch in diesem Jahr gemeinsam darum, dass es für das Frühstück genug Brettchen gibt, auf denen die Brotzeit serviert wird.
Uwe Stöfhas und Karl Reinhardt kümmern sich auch in diesem Jahr gemeinsam darum, dass es für das Frühstück genug Brettchen gibt, auf denen die Brotzeit serviert wird. Quelle: Sascha Valentin (Archivfoto)
Anzeige
Gladenbach

Der Countdown läuft: Bis Donnerstag bleibt den Kirschenmarkt-Fans noch Zeit, sich einen leckeren Schmaus zu sichern und damit eine lieb gewordene Tradition hochzuhalten. Der Männergesangverein Gladenbach nimmt bis einschließlich Donnerstag Bestellungen für sein Kirschenmarkt-Frühstück entgegen.

Rote Wurst, Blut- und Leberwurst, dazu Brot sowie eine Gewürzgurke – fertig ist die herzhafte Leckerei. Diese tischen die Sänger stets während des großen Gladenbacher Volksfestes auf. 31 Mal ging das Kirschenmarkt-Frühstück bisher über die Bühne. Im Vorjahr zwang die Corona-Pandemie die Organisatoren dann zu einer Zwangspause. Diesmal kommen Genießer wieder auf ihre Kosten.

Statt in einem mit mehr als 1 000 Besuchern gefüllten Festzelt muss die Brotzeit nun allerdings zu Hause im Kreis der Familie oder mit ein paar Freunden verspeist werden. Weil der Kirschenmarkt erneut abgesagt wurde, bietet der Gesangverein das Frühstück in der To-go-Variante an. Zwei Vorgaben gibt es dafür: anmelden und abholen.

Seit Wochen rühren die Sänger die Werbetrommel. „Der Zuspruch ist wirklich gut“, freut sich Oliver Wilhelm, Zweiter Vorsitzender des MGV Gladenbach. Der Verein brauche allerdings Planungssicherheit und sei deshalb auf die Anmeldungen angewiesen. Ohne eine verbindliche Bestellung bis spätestens übermorgen gibt es keine Wurst.

Nach dem Stichtag ordern die Sänger umgehend bei einer heimischen Metzgerei die benötigten Mengen für das Frühstück. Aufgrund der Corona-Vorgaben dürfen die Wurstmacher des Vereins diesmal nicht selbst aktiv werden. An der Qualität der Spezialitäten werde sich aber nichts ändern, verspricht MGV-Vorsitzender Ralf Lüttebrandt. Die geräucherte rote Wurst sowie auch Blut- und Leberwurst werden nach den bewährten Rezepten hergestellt.

Serviert wird die Frühstücksportion traditionell auf einem Holzbrettchen. Die schmucke Unterlage ist in Gladenbach und Umgebung mittlerweile ein begehrtes Sammlerstück. Die beiden MGV-Mitglieder Karl Reinhardt und Uwe Stöfhas bedrucken die Brettchen wieder mit dem Emblem des Vereins und der Jahreszahl. Diesmal kommt noch der Schriftzug „Trotz Corona“ hinzu.

Am Preis für das Frühstück ändert sich nichts: Sieben Euro kostet die Portion. Die Bestellungen können dann am Kirschenmarkt-Samstag, 3. Juli, zwischen 9 und 11 Uhr auf dem Gladenbacher Marktplatz bezahlt und abgeholt werden. Dazu wollen die Sänger eine kleine Verkaufspassage unter Beachtung aller Corona-Schutzbestimmungen einrichten.

Details dazu stimmte das Organisationsteam um Ralf Lüttebrandt, Oliver Wilhelm, Norbert Becker und Armin Schönauer nun mit Rüdiger Götze vom städtischen Ordnungsamt bei einem Ortstermin ab. Mitarbeiter des Bauhofs werden die beiden Parkplatz-Reihen vor der Bushaltestelle absperren. Dort hat das Helferteam des MGV dann genügend Platz, um den Kühlwagen abzustellen und zwei Kassen sowie einen Pavillon für die beiden Abholstationen einzurichten.

Die wichtigste Corona-Regel für die Besucher lautet auch hier: Abstand halten und Maske tragen. Die Laufwege werden mit Flatterband markiert. Damit das Bezahlen an den beiden Kassen schnell über die Bühne geht, sollte jeder – wenn möglich – abgezähltes Geld mitbringen.

Verein bietet Bringdienst an

Wer am 3. Juli keine Gelegenheit hat, seine bestellten Frühstücksportionen auf dem Marktplatz abzuholen, kann den Lieferservice des MGV Gladenbach in Anspruch nehmen. Die Wurstkuriere werden an dem Samstag ab 8 Uhr unterwegs sein. Wichtig ist, dass bei der Anmeldung auf den Bringdienst hingewiesen wird.

Nachdem der Gesangverein am 11. Mai auf seiner Facebook-Seite das erste Mal auf das Kirschenmarkt-Frühstück hingewiesen hatte, gingen zunächst meist kleinere Bestellungen für ein bis drei Portionen ein. Mittlerweile häufen sich die Sammelbestellungen – zum Beispiel von Stammtischen oder Vereinsgruppen. Die trafen sich bis 2019 stets im Kirschenmarkt-Festzelt und genossen gemeinsam die Brotzeit. Nun verabreden sie sich zu einer kleinen Genießer-Runde im Garten oder auf der Terrasse.

Möglich machen dies die neuen Kontaktregelungen des Zwei-Stufen-Plans in Hessen. Weil im Landkreis Marburg-Biedenkopf der Inzidenzwert seit 14 Tagen unter der 100er-Marke liegt, dürfen sich nun zumindest zwei Haushalte oder zehn Personen treffen. Geimpfte, Genesene und Kinder unter 14 Jahren zählen nicht mit. „Wir freuen uns, dass viele Gladenbacher mit uns die Tradition des Kirschenmarkt-Frühstücks aufrechterhalten wollen“, sagt Oliver Wilhelm.

Von Michael Tietz

07.06.2021
06.06.2021