Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Berufsbilder praktisch erlebbar machen
Landkreis Hinterland Berufsbilder praktisch erlebbar machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 01.08.2021
Marian Zachow (Erster Kreisbeigeordneter Marburg-Biedenkopf. Mitte) verschaffte sich mit Jugendlichen einen Einblick in das Projekt „WerkstattTagePlus“ bei der C+P Bildung GmbH.
Marian Zachow (Erster Kreisbeigeordneter Marburg-Biedenkopf. Mitte) verschaffte sich mit Jugendlichen einen Einblick in das Projekt „WerkstattTagePlus“ bei der C+P Bildung GmbH. Quelle: Hessenmetall
Anzeige
Breidenbach

Das Projekt will Berufsbilder auch in Pandemiezeiten praktisch erlebbar machen. Für die Umsetzung vor Ort arbeitet der Arbeitgeberverband mit der C + P Bildung GmbH, der Arbeitsagentur Marburg, dem Fachdienst Wirtschaftsförderung des Landkreises Marburg-Biedenkopf und der OloV- Regionalkoordination Marburg-Biedenkopf zusammen. In den Räumen der C + P Bildung GmbH in Breidenbach durchlaufen die neun Jugendlichen fünf Tage lang Stationen zu den Berufsfeldern Metall, Elektro und Holz. Außerdem finden im Rahmen des Projekts Bewerbungstrainings statt.

Erfahrungen im Beruf in Echtzeit sammeln

„Berufsorientierung und Fachkräftesicherung sind wichtige Themen für unsere Metall- und Elektrounternehmen und liegen uns als Arbeitgeberverband sehr am Herzen. Unsere Betriebe suchen stetig motivierte Nachwuchstalente. Mit unserer Initiative ,WerkstattTagePlus’ ermöglichen wir den Schülerinnen und Schülern praktisches Lernen außerhalb der Schule und helfen ihnen so, erste Einblicke in typische Arbeitsmaterialien und Tätigkeiten zu erhalten“, sagte Sascha Drechsel, Geschäftsführer von Hessenmetall Mittelhessen.

Auch Bernd Feige, Geschäftsführer von C + P Bildung GmbH, ist von dem Projekt überzeugt: „Das Halten junger Menschen in der eigenen Region geht mit der Berufsorientierung los und ist gerade für Unternehmen mit etwas abgelegeneren Standorten überlebenswichtig. Wir möchten interessante Ausbildungs- und Jobmöglichkeiten aufzuzeigen. So können wir gezielt den Betrieben in der Region noch die dringend benötigten Bewerber zuführen.“

„Die Berufswahl stellt eine der zentralen Entscheidungen im Leben von jungen Menschen dar. Dafür sind erste Eindrücke und persönliche Erfahrungen hilfreich. Von daher bieten die „WerkstattTagePlus“ gerade jetzt eine sehr wichtige und vor allem praktische Möglichkeit einer Orientierung an“, ergänzen Marian Zachow, erster Kreisbeigeordnete, und Wirtschaftsförderer Frank Hüttemann.

Volker Breustedt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Marburg, ist ebenfalls begeistert: „Alternativen kennenlernen. Das ist es, was in der Pandemie hilft, um individuelle Lösungen zu finden.“

„Die „WerkstattTagePlus“ sind auch Ergebnis eines gut funktionierenden Netzwerkes vor Ort, in dem sich alle für die Berufliche Orientierung junger Menschen einsetzen. Praktische Erfahrungen in „Echtzeit“ sind für Jugendliche und Betriebe besonders wertvoll. Jugendliche können ihre Fähigkeiten kennenlernen und Betriebe vielleicht einen zukünftigen Auszubildenden“, sagt OloV-Regionalkoordinatorin Evelyne Rößer.

Von unseren Redakteuren