Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Baustelle wandert Richtung Lixfeld
Landkreis Hinterland Baustelle wandert Richtung Lixfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 06.08.2019
Der neue Streckenabschnitt in Hirzenhain-Bahnhof vom Abzweig Tringenstein bis an den Anfang der Gefällestrecke ins Scheldetal soll heute freigegeben werden. Quelle: Weber
Lixfeld

Am Montag sollte der zweite Bauabschnitt der Sanierung und Verlegung der Schelde-Lahn-Straße in Hirzenhain-Bahnhof abgeschlossen werden. Das teilte Sonja Lecher, Sprecherin der Straßenverkehrsbehörde Hessen Mobil, gestern auf Anfrage mit. „Im Verlauf des Dienstags soll die Straße freigegeben werden“, sagte Lecher weiter. Dann werde die Baustelle umziehen. „Ich gehe davon aus, dass der Berufsverkehr am Dienstagmorgen noch die alte und am Abend die neue Verkehrsführung vorfindet“, sagte die Hessen-Mobil-Sprecherin.

Straße um 15 Meter verlegt

Somit ist Halbzeit in dem Bauprojekt. Zwei Abschnitte sind geschafft. Zwei folgen noch. Die Planer mussten die Sanierung in vier Abschnitte einteilen, um sicherzustellen, dass Hirzenhain-Bahnhof während der Arbeiten erreichbar bleibt.

Die Schelde-Lahn-Straße wurde am Abzweig in Richtung Dillenburg um rund 15 Meter in östliche Richtung verlegt. Dadurch ist die frühere Kurve fast verschwunden. Der Bereich, an dem aus Richtung Hirzenhain-Bahnhof in die Schelde-Lahn-Straße nach Oberscheld oder nach Lixfeld abgebogen wird, ist so breiter und übersichtlicher geworden. Vor einer Woche wurde der sogenannte „Tropfen“ gelegt. Diese Verkehrsinsel trennt nun beim ­Abbiegen die Fahrbahnen. Während dieser Arbeiten, die im Mai begannen, war die direkte Verbindung aus dem Hinterland ins Scheldetal unterbrochen. Am Abzweig in Richtung Tringenstein wurde der Verkehr über eine Ampel geregelt. Hirzenhain-Bahnhof war aus dem Siegbachtal und aus Lixfeld nur über den ­Hirzenhainer Kernort zu erreichen, der Weg aus dem Scheldetal ins Gansbachtal in die ­Gemeinde Angelburg führte über Eibach, Nanzenbach und Hirzenhain.

Wenn die Baustelle heute im Laufe des Tages nach Norden gewandert sein wird, ist der direkte Weg von Lixfeld nach Tringenstein oder Oberscheld dicht. Die Umleitung führt über Hirzenhain. Die Baustellenampel am Abzweig zur Kreisstraße 53 wird auf die andere Seite verschoben.

Dritte Bauabschnitt soll Mitte September fertig werden

Wenn der dritte Bauabschnitt Anfang bis Mitte September abgeschlossen ist, muss noch die Kreisstraße 43 in Richtung Tringenstein auf einer Länge von rund 90 Metern saniert werden. Auch dies passiert dann unter Vollsperrung der Strecke, sodass dann der Weg von Hirzenhain nach Tringenstein über Oberscheld führt.

Insgesamt kostet die Baumaßnahme nach Angaben der Straßenverkehrsbehörde Hessen Mobil 1,785 Millionen Euro. 1,6 Millionen Euro gehen zulasten des Landes Hessen. Den Rest müssen der Kreis – wegen der Kreisstraße 53 –, die Gemeinde Eschenburg – (Gehweg zwischen Bahnhofstraße und Industriestraße sowie zwei neue Bushaltestellen in der Schelde-Lahn-Straße –, die Eschenburger Gemeindewerke – wegen einer rund 360 Meter langen Trinkwasserleitung – und die Energienetz Mitte – wegen der Verlegung von 300 Metern Schutzrohr – übernehmen.

Im ersten Bauabschnitt verschwand auf der L 3043 das Viadukt der ehemaligen Scheldetalbahn, die bis zum 30. Mai 1987 zwischen Dillenburg und Wallau fuhr. Der Gleisbereich ist inzwischen großflächig aufgefüllt worden.

Geänderter Busfahrplan

Die Linie 491 wird laut aktualisiertem Baustellenfahrplan bis voraussichtlich 7. September zwischen Lixfeld und Hirzenhain-Bahnhof über die K 30 und L 3043 umgeleitet. Deshalb entfallen die Haltestellen Kastanienstraßeund Industriegebiet in Lixfeld sowie Kaltmühle, Firma Bieber und Wasserscheide in Hirzenhain.

Ebenfalls entfallen in Richtung Dillenburg ZOB auf einigen Fahrten umlaufbedingt die Haltestellen Hammerberg, Berliner Straße und Jahnstraße in Dillenburg. Diese werden nach der Haltestelle ZOB in umgekehrter Reihenfolge bedient. Fahrgäste zu diesen Haltestellen können im Bus sitzen bleiben.

von Christoph Weber und Marcus Richter