Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Bäckerei Kraft 
meldet Insolvenz an
Landkreis Hinterland Bäckerei Kraft 
meldet Insolvenz an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 10.06.2019
Trotz der Finanzprobleme der Bäckerei, ist der Insolvenzverwalter zuversichtlich, den Betrieb zu erhalten. Archivfoto: Monika Skolimowska/dpa Quelle: Monika Skolimowska/dpa
Mornshausen/S.

Die familiengeführte Handwerksbäckerei blickt auf eine mehr als 100-jährige Geschichte zurück.

Neben der Backstube und dem Hauptgeschäft in Mornshausen betreibt die Firma noch Filialen in Gladenbach, Weidenhausen, Runzhausen, Bad Endbach, Lohra und Marburg.

Finanzielle Probleme zwangen Inhaber Stefan Kraft nun dazu, ein Insolvenzantragsverfahren einzuleiten. Daraufhin bestellte das Amtsgericht Marburg am 27. Mai den Gießener Rechtsanwalt Dr. Hans-Jörg Laudenbach zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Er sichert nun das Vermögen des Firmeninhabers und prüft, welche Zukunftsaussichten das Unternehmen hat.

Mitarbeiter sagen Unterstützung zu

„Der Bäckereibetrieb wird mit allen Filialen in vollem Umfang fortgeführt“, erklärte Laudenbach auf Nachfrage. Die Mitarbeiter haben für drei Monate Anspruch auf Insolvenzausfallgeld. Am Dienstag seien die ersten Zahlungen veranlasst worden. „In zwei Betriebsversammlungen haben sich alle Mitarbeiter für die Unterstützung der Firma ausgesprochen“, erklärte der Rechtsanwalt. Ihm würden bisher keine Kündigungen vorliegen, solche seien derzeit auch nicht beabsichtigt.

Die Lieferanten sind nach Auskunft von Laudenbach bereit, die Bäckerei weiter zu beliefern. Die Verkaufsfilialen würden dem Betrieb ebenfalls weiterhin zur Verfügung stehen. „Ich sehe eine gute Möglichkeit, den Betrieb zu erhalten“, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter.

Unabhängig davon hätten sich aber bereits zwei Bäckereien gemeldet, die an der Übernahme des Betriebes oder von Betriebsteilen interessiert wären. „Wir hoffen gemeinsam, dass die Kunden die Bäckerei Kraft und deren Mitarbeiter weiterhin unterstützen“, so Laudenbach.

von Michael Tietz