Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Einem Weltstar ganz nah
Landkreis Hinterland Einem Weltstar ganz nah
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 13.11.2019
Kathy Kelly musizierte gemeinsam mit dem Musikverein Bad Endbach in Gladenbach. Quelle: Peter Piplies
Gladenbach

Die „Grande ­Dame of Voice“ zeigte sich in der Kirschenmarktstadt von ihrer besten Seite. Sie begeisterte das fasziniert lauschende Publikum nicht nur mit altbekannten Kelly-Songs wie „Who’ll ­come with me“.

Auch der weltberühmte­ Whitney-Houston-Titel „One moment in time“ oder „Can you feel the Love tonight“ aus dem Filmerfolg „Der König der Löwen“ stimmte Kathy Kelly in Gladenbach an. Das ehrwürdige Lied „Amazing Grace“ interpretierte der Weltstar neu.

Denn gemeinsam mit seinem Kollegen und Freund Simon Schepp hat Michael Werner – der neben seiner Tätigkeit als Dirigent und Musiklehrer auch seit vielen Jahren als Komponist und Musikverleger tätig ist – diesen Titel neu aufgelegt, arrangiert, speziell auf die Fähigkeiten der Ausnahmesängerin zugeschnitten und für großes Blasorchester gesetzt.

Natürlich gab es nicht nur für diesen Titel lautstarken begeisterten Applaus. Abgerundet wurde das Programm durch Klassiker wie „Auld lang syne“­ oder den ausdrucksstarken Choral „Abide with me“ sowie die moderne Komposition „Möge die Straße uns zusammenführen“.

Konzerte im Nu ausverkauft

Nach dem Erfolgskonzert 2018 hatten die ambitionierten Hobby-Musiker aus dem beschaulichen Kneipp-Heilbad die „Grande­ Dame of Voice“ für eine weitere Kooperation gewonnen. Nach wochenlangen Proben seit September, Extra-Proben-Wochenende sowie intensiven Vorbereitungen auch in den einzelnen Registern waren die 44 Instrumentalisten bestens für ihren Auftritt in der katholischen Kirche in Gladenbach motiviert.

Denn schließlich hatte sich das Bad Endbacher Orchester unter der Leitung von Michael Werner zu einem erfolgreichen Blasmusik-Ensemble sogar über das Hinterland hinaus entwickelt. Trotzdem war die Zusammenarbeit mit der Weltstimme Kelly eine Herausforderung für die ambitionierten Musiker.

In diesem Jahr hatten die ­Organisatoren vom Verein sogar zwei Konzerte geplant, doch beide Termine waren im Nu restlos ausverkauft. „Die Nachfrage nach Eintrittskarten war so enorm, dass wir locker ein drittes und viertes Konzert ausverkauft hätten“, berichtete­ Seitz.

Kelly-Fans aus ganz Deutschland versuchten in den vergangenen Wochen, sich einen Platz für eines der Konzerte zu sichern, viele Kartenwünsche konnte der Musikverein wegen der begrenzten Kapazität des katholischen Gotteshauses jedoch nicht erfüllen.

Daher waren diejenigen, die sich rechtzeitig eine Karte ­sichern konnten, umso glücklicher. Denn sie erlebten ihren Weltstar unmittelbar und gemeinsam mit den heimischen Instrumentalisten. Zum Abschluss der Aufführung dankten die Zuhörer mit stürmischem Beifall und stehenden Ovationen und wurden dafür noch mit drei Zugaben belohnt.

Zufall ermöglichte Konzert

Kelly wurde im Jahr 1963 im US-Bundesstaat Massachusetts geboren und ist das dritte von zwölf Kindern der Großfamilie. Sie übernahm nach dem frühen Tod der Stiefmutter die Mutterrolle und half entscheidend beim Aufbau der musikalischen Karriere der Kelly Family mit.

Ende der 1970er-Jahre bekam die Kelly Family ihren ersten Plattenvertrag – doch der große Erfolg blieb zunächst aus. Erst Mitte der 1990er-Jahre schafften die Kellys mit dem Album „Over the Hump“ den Durchbruch.

Seit 1999 ist Kathy Kelly auch als Solistin unterwegs und arbeitet mit renommierten Chören und bekannten Musikern und Gruppen zusammen. 2017 feierte sie gemeinsam mit der Familie ein Comeback.

Im Herbst 2018 gelang es dem Vorsitzenden des Musikvereins, Carsten Seitz, durch ­einen glücklichen Zufall mit Kathy Kelly ins Gespräch zu kommen. Bei dieser Unterhaltung kam auch die Rede darauf, dass Seitz Posaunist in einem Blasorchester ist.

Da Kelly noch nie mit einem Blasorchester zusammengearbeitet hatte, fand sie die Ausführungen so spannend, dass sie sich spontan dazu hinreißen ließ ein Konzert mit der „Hinterländer Blasmusik“ durchzuführen. Nun folgte die Neuauflage.

von Peter Piplies