Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Auftrieb für „Wohnzimmer der Region“
Landkreis Hinterland Auftrieb für „Wohnzimmer der Region“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 27.08.2020
Am Aartalsee könnte ein Naturparkzentrum entstehen. Quelle: Archivfoto: Helga Peter
Anzeige
Bad Endbach

Der Plan eines Naturparkzentrums für das Lahn-Dill-Bergland nimmt weiter Gestalt an. In der Mitgliederversammlung des Regionalvereins teilte Vorsitzender Julian Schweitzer mit, dass ein entsprechendes Zentrum in zwei bis drei Jahren am Aartalsee entstehen könnte.

Um sich Inspirationen dafür zu holen, hat der Vorstand des Naturparks zwei Zentren im Vogelsberg und Taunus besucht. „Da die aktuelle Förderperiode für solche Projekte allerdings demnächst ausläuft, werden wir die nächste für eine Antragstellung abwarten“, sagte Schweitzer.

Anzeige

Das geplante Naturparkzentrum bezeichnete er als „Wohnzimmer der Region“, in dem sich heimische und auswärtige Besucher über die Region informieren und deren Vorzüge auf komprimiertem Raum kennenlernen können.

Darüber hinaus gibt es weitere Projekte, die bis dahin in Angriff genommen und umgesetzt werden sollen. So informierte Regionalmanagerin Marion Klein über die Ausweisung verschiedener Mountainbiketouren. Eine entsprechende Machbarkeitsstudie wurde bereits erstellt und ab September in Jonas Bedenbender ein neuer Mitarbeiter eingestellt, der sich speziell um die Touren kümmern wird. Geplant ist ein Streckennetz von rund 570 Kilometern Länge in verschiedenen Schwierigkeitsstufen.

Tourismusmanager Jörg Wegerhoff informierte über eine neue Buslinie, die analog der „Blauen Linie“ von Herborn nach Bad Endbach, von Endbach bis Niederwalgern geplant ist. Sie soll mit Fahrradanhängern ausgestattet werden, damit der Radtourismus Richtung Marburg verbessert wird.

Wegerhoff teilte weiter mit, dass nach der Corona-bedingten Zwangspause auch der „Naturparkteller“ noch einmal forciert werden soll. Bislang wird dieser in vier gastronomischen Betrieben im Naturpark angeboten. Weitere wären aber wünschenswert, betonte er. Bereits umgesetzt wurde der Waldknigge, der zum respektvollen Umgang miteinander bei der Nutzung des Waldes aufruft. Die Broschüre habe jüngst sogar das Interesse des Ministeriums in Wiesbaden geweckt und erfreue sich großer Beliebtheit.

Das nächste Projekt steht bereits in den Startlöchern: Wegerhoff möchte Bustouren durch den Naturpark anbieten und startet dafür in den nächsten Wochen die Ausbildung speziell geschulter Tourenguides.

Naturparkbetreuer Markus Scheidt ging in seinem Bericht auf die Entwicklung der Zahl der Wanderer im Naturpark ein. Diese sei, sicherlich auch aufgrund Corona, auf das Vierfache des sonst üblichen Werts gestiegen, wie die Aufzeichnungen an den Zählpunkten im Wald belegten.

Mittlerweile seien von 13 Extratouren Wanderblätter erhältlich, die Interessierte über den jeweiligen Streckenverlauf und Sehenswürdigkeiten informieren. Weitere Blätter für die restlichen Touren sollen folgen. Zudem stehe im kommenden Jahr die Nachzertifizierung von 13 Extratouren als Premiumwanderwege an. Scheidt verwies weiter auf die Naturpark-App, die nicht nur Infos über die Region biete, sondern auch verschiedene Ratespiele, bei denen es als Lohn einen kleinen Preis gibt.

In der Sitzung wurde auch ein neuer Vorstand des Regionalvereins gewählt. Dabei wurden Julian Schweitzer als Vorsitzender und Michael Lotz als sein Stellvertreter wiedergewählt.

Nicht mehr zur Wahl stellte sich Rolf Koch als stellvertretender Vorsitzender. Koch war 25 Jahre lang im Vorstand des Regionalvereins tätig und einer dessen Gründerväter. Die Region voranzubringen und andere mit der Begeisterung dafür anzustecken, sei ihm stets die größte Motivation für seine Arbeit gewesen, sagte Koch: „Wir müssen den Naturpark als Wir-Gefühl in die Herzen der Menschen pflanzen.“

Zu seiner Nachfolgerin wurde Karin Buchner gewählt. Schatzmeister bleibt Hermann Steubing – allerdings nur bis zur nächsten Mitgliederversammlung im kommenden Jahr. Eigentlich wollte er schon in diesem Jahr sein Amt abgeben. „Wir haben zwölf Monate lang nach einem Nachfolger gesucht, aber keinen gefunden“, sagte Steubing.

Wiedergewählt wurden auch Saskia Kuhl als Schriftführerin sowie Heinz Müller und Thomas Beck als Beisitzer. Dem Gesamtvorstand gehören Götz Konrad, Ralph Venohr, Bernd Schmidt, Peter Kremer, Wilhelm Werner, Ruth Glörfeld, Oliver Achenbach, Irmela Dörries, Helmut Kretz, Rosemarie Langenfeld und Karl-Hermann Werner an.

Von Sascha Valentin

27.08.2020
25.08.2020
25.08.2020