Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Auf dem Würtenberg entsteht Großes
Landkreis Hinterland Auf dem Würtenberg entsteht Großes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 01.02.2021
Sebastian (von links), Felix und Gerolf Happel stehen mit Bürgermeister Peter Kremer dort, wo in einem Jahr ein Bürogebäude samt Halle für eine TÜV-Abnahmen stehen wird.
Sebastian (von links), Felix und Gerolf Happel stehen mit Bürgermeister Peter Kremer dort, wo in einem Jahr ein Bürogebäude samt Halle für eine TÜV-Abnahmen stehen wird. Quelle: Gianfranco Fain
Anzeige
Gladenbach

Nach mehrjähriger Planungszeit steht das Erweiterungsprojekt des Bad Endbacher Kraftfahrzeug-Gutachters Gerolf Happel fest.

Die familieneigene Happel Immobilien GmbH erstand im Gladenbacher Gewerbegebiet ein rund 24.500 Quadratmeter großes Grundstück und wird darauf im ersten Schritt für mehr als vier Millionen Euro eine TÜV-Prüfhalle für Autos, Nutzfahrzeuge, Omnibusse und Sonderfahrzeuge errichten.

Zu dem Komplex gehört auch ein 40 Arbeitsplätze fassendes Bürogebäude samt Seminar- und Schulungsräumen. Spätestens im Mai sollen die Bauarbeiten beginnen.

Die ersten Gespräche für einen neuen Standort führte Gerolf Happel schon 2014 mit Gladenbachs Bürgermeister Peter Kremer. Die Schwierigkeiten mit dem Geländekauf waren aber erst bei einem zweiten Anlauf ab dem Jahr 2017 zu lösen, bevor im vergangenen Jahr mehrere Verträge geschlossen waren. Happel dankt deshalb besonders dem Bürgermeister für seine Vermittlung und auch den städtischen Gremien für ihre rasche Unterstützung des Projekts.

Fläche von dreieinhalb Fußballfeldern wird aufgefüllt

Im Gegenzug verspricht der 65-jährige Happel, dass die Stadt von diesem Projekt in mehrfacher Hinsicht profitiere, nämlich durch nachhaltige Arbeitsplätze und Steuereinnahmen. Was sich erst ab Februar 2022, wenn der Gebäudekomplex fertiggestellt ist, auswirkt, ist der Langzeiteffekt.

Die Stadt werde aber auch kurzfristig profitieren, ergänzt Sebastian Happel, weil die Happel Immobilien GmbH die Jakob-Heuser-Straße, die bisher den Status einer Erschließungsstraße hat, auf eigene Kosten zur vollwertigen Straße samt Bürgersteig ausbauen lässt.

Von dem dreieinhalb Fußballfelder großen Gelände direkt an der Bundesstraße 255 benötigen die Happels für Halle und Bürogebäude samt Parkplätzen nur rund 10.000 Quadratmeter, was etwa anderthalb Fußballfeldern entspricht. Den Rest werden sie als voll erschlossene Baugrundstücke an Gewerbetreibende veräußern.

So soll der Gebäudekomplex im Industriegebiet Würtenberg aussehen. Quelle: Ingenieurbüro Happel

„Wir lassen eine attraktive Ergänzung des Gewerbegebiets entstehen“, verspricht Gerolf Happel, der auch das Entstehen eines Imbisses oder eines Cafés sowie einer E-Tankstelle vor Augen hat.

Bis alle Grundstücke zu veräußern sind, vergeht aber noch einige Zeit. Das terrassenförmige Gelände ist aufzufüllen, im Dezember 2023 soll das endgültige Niveau erreicht sein. Interessenten wären aber schon vorhanden, erklärt der Seniorchef. Eine Änderung des Bebauungsplans sei schon in Arbeit, ergänzt Bürgermeister Kremer.

Neben der Größe des Geländes führt Sebastian Happel auch die Lage direkt an der Bundesstraße als Faktor für den Entschluss auf. Der Pendlerverkehr auf der B255 sei ebenso von Vorteil wie die Kundenfrequenz des Baumarktes, schließlich werde die Halle mit drei Prüfstraßen größer als die des Tüv in Gießen und Marburg sein. Auch im weiteren Umkreis sieht der 36-jährige Maschinenbauingenieur keine Konkurrenz.

Mittelfristig soll eine Akademie entstehen

Das Familienunternehmen wolle regional verwurzelt bleiben und der Standort spiele bei der Spezialisierung auf Sonder- und Freizeitfahrzeuge auch keine entscheidende Rolle, erklärt Sebastian Happel. Sein Vater Gerolf begab sich als Kfz-Gutachter schon 1998 in die Nische der Wohnwagen und Wohnmobile, ist nicht nur ein gefragter Sachverständiger, der Gutachten für Versicherungen, Privatkunden, Händler, Gerichte und auch Wohnmobilhersteller in Deutschland anfertigt, sondern mittlerweile auch in Österreich tätig.

Folglich bot der Stammsitz in Bad Endbach schon seit Jahren nicht mehr genügend Platz, Happel musste zusätzliche Räume für seine 16 Angestellten mieten. Da das Erweitern im Ort nicht möglich war, entschloss sich der Seniorchef mit seinen beiden Nachfolgern, Sebastian und dem 29-jährigen Karosseriemeister Felix Happel, zum Umzug nach Gladenbach.

Im neuen Gebäude möchte Gerolf Happel einen lang gehegten Wunsch umsetzen: Die Fachseminare und Schulungen, die er bundesweit hält, möchte er in Gladenbach konzentrieren und auf mittelfristige Sicht auch eine Akademie gründen. Für das Gebäude in Bad Endbach gibt es nach Angaben Happels schon Interessenten.

Das Projekt in Zahlen

Die Happel Immobilien GmbH investiert im Gewerbegebiet „Auf dem Würtenberg“ mehr als 4 Millionen Euro. Auf einem 24.500 Quadratmeter großen Grundstück entstehen für das Ingenieurbüro für Fahrzeugtechnik Happel ein Komplex für eine Tüv-Prüfstelle samt Bürogebäuden mit Seminar- und Schulungsräumen.

Die Halle wird drei Prüfstraßen Platz bieten, darunter eine mit einer 15 Meter langen Grube für Lastkraftwagen. Dafür benötigt das Ingenieurbüro rund 10.000 Quadratmeter, die restlichen rund 12.000 Quadratmeter werden an andere gewerbliche Interessenten vermarktet werden.

Gerolf Happel beschäftigt in seinem Ingenieurbüro 16 Mitarbeiter, davon 8 Sachverständige, 2 Sachverständige und 6 Büroangestellte. Weitere Einstellungen sind vorgesehen. Das Ingenieurbüro ist spezialisiert auf Gerichts- und Beweisgutachten für Kraftfahrzeugschäden, insbesondere bei Sonder- und Freizeitfahrzeugen.     

Von Gianfranco Fain