Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Ab Mai können Bauherren loslegen
Landkreis Hinterland Ab Mai können Bauherren loslegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 04.10.2020
Vertreter der Gemeinde Lohra sowie der Bau- und Planungsfirmen beim symbolischen Spatenstich für den dritten Abschnitt des Baugebietes "Auf den langen Strichen" in Lohra. Quelle: Gianfranco Fain
Anzeige
Lohra

Zwölf Jahre nach dem Beginn des zweiten Abschnitts steht nun für das Baugebiet „Auf den langen Strichen“ der nächste Schritt an. Am Donnerstagnachmittag setzten Vertreter der Gemeinde Lohra zum symbolischen ersten Spatenstich an.

Ab der nächsten Woche erhalten die eingetragenen Interessenten Briefe aus der Gemeindeverwaltung. Bürgermeister Georg Gaul schätzt, dass noch vor Weihnachten die ersten Kaufverträge für die 34 Grundstücke geschlossen werden.

Anzeige

Kosten liegen bei 158 Euro je Quadratmeter

Eine Baufirma begann bereits mit den Arbeiten zum Erschließen des Geländes, diese sollen spätestens im Mai beendet sein. Dann könnten die Bauherren ihre Vorhaben angehen. Der Preis für jeden voll erschlossenen Quadratmeter beträgt 158 Euro, womit dieser sich laut Bürgermeister Gaul „im üblichen Rahmen“ bewegt. Die 34 Grundstücke auf dem rund 2,4 Hektar Land umfassenden Gelände haben Größen von 500 bis 700 Quadratmetern. Der Bürgermeister pries die günstige Lage der Gemeinde Lohra zwischen den Universitätsstädten Marburg und Gießen an, zu denen es auch eine gute Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln gebe. Gaul erwähnte ebenso die „gute Infrastruktur“ in der Gemeinde, in der es Einkaufsmöglichkeiten, eine auf lange Zeit gesicherte ärztliche Versorgung, Kindertagesstätten, Arbeitsplätze und eine Schule sowie weiterführende Schulen in den Nachbarkommunen gebe. Und nicht zuletzt schwärmte er von der hervorragenden Lage der Bauplätze mit Sicht auf das Salzbödetal.

Wie Gaul bei der offiziellen Aktion erklärte, gab es die ersten Ansätze zur Weiterentwicklung des großen Baugebietes im Jahr 2014. Der erste Teil entstand im vorigen Jahrtausend, der zweite wurde im Jahr 2008 begonnen.

Im September 2015 stimmte die Gemeindevertretung zu, den zweiten Bauabschnitt umzusetzen. Dann sollten über Bodenuntersuchungen, Grundstücksverhandlungen und Planungen Jahre vergehen, bis der Auftrag zum Erschließen des Geländes im Wert von rund 1,8 Millionen Euro an ein Bauunternehmen im August vergeben wurde.

von Gianfranco Fain

02.10.2020
02.10.2020