Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Portraits Blendegewinner 2019 Venedig bei Nacht gewinnt
Landkreis Blende Portraits Blendegewinner 2019 Venedig bei Nacht gewinnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 02.10.2020
"Nightlife in Venedig" von Jürgen Schmittdiel, Platz 1 "Nightlife" Quelle: Jürgen Schmittdiel
Anzeige
Neustadt

Wenn Jürgen Schmittdiel seine Fotos betrachtet, gerät er ins Schwärmen und weiß darüber so viel zu erzählen. Bäume und Wälder, die aussehen, als seien sie aus einer anderen Zeit oder kommen geradewegs aus einem Märchenbuch, begeistern den Hobby-Fotografen. Und Venedig, dort war er vor 30 Jahren mit seiner Frau Heidi. Vergessen hat er diesen Ausflug nie. In einem klapprigen alten Ford Fiesta und eigentlich ohne Geld ging die Reise damals los, erinnert sich Heidi Schmittdiel. Sie saßen zusammen und Jürgen sagte spontan: „lass uns mal eine Pizza in Venedig essen“. Das war wohl Abenteuer pur. Jürgen Schmittdiel wohnt in Neustadt gemeinsam mit seiner Ehefrau Heidi. Die beiden Kinder des Paares sind bereits ausgezogen. Der Familienhund ist leider vor einigen Jahren verstorben. So kam Jürgen Schmittdiel zu seinem heutigen Hobby. Vor drei Jahren erinnerte sich der 53-Jährigen an seine kleine Leica Kamera und an die vielen schönen Urlaubsbilder. Er erinnert sich noch gut, denn beim Betrachten der Fotos fiel ihm auf, dass die Fotos einfach anders waren. „Anders als von anderen Urlaubern“, sagt er und erzählt davon, dass auch der Fotohändler seines Vertrauens schon immer der Meinung war, seine Fotos seien anders. Um sich also das neue Hobby so schön wie möglich zu gestalten, musste eine neue Kamera im Hause Schmittdiel einziehen. Ein glücklicher Zufall half.

Neue Kamera ist sein Werkzeug

„Der Fotohändler hatte ein gutes Angebot für mich, da konnte ich nicht Nein sagen“, schwärmt Schmittdiel und erzählt weiter von dem super Angebot, weil es bei Leica einen Modellwechsel gab. Eine Leica T, die großzügig reduziert war und noch ein Objektiv dazu, da konnte der Neustädter nicht widerstehen. In die Kamera habe er sich sofort verliebt. Auch, wenn sie „nur 16 Millionen Pixel hat und ziemlich langsam ist“, und es auch schon längst Nachfolgemodelle gibt. „Sie ist mein Werkzeug, damit fühle ich mich wohl“, sagt er und schwärmt von der Technik, der Optik und dem Mythos dieser Kamera. Man kann erahnen, mit welcher Leidenschaft Jürgen Schmittdiel sein Hobby betreibt. Voller Begeisterung spricht er über die leichte Bedienung und, was er an der Kamera so schätzt. „Ich fotografiere zu 99 Prozent im manuellen Modus, stelle die Blende, die Zeit und die ISO selbst ein, denn ich möchte Herr über mein Foto sein“. Seine Reise ging also noch einmal nach Venedig. Diesmal nicht ganz so spontan wie damals, sondern geplant, aber wieder mit seiner Frau und der Leica T im Gepäck. „Diesmal sind wir gezielt nach Venedig gefahren, zum Fotografieren“, berichtet das Paar. Ein Hotel haben die beiden erst vor Ort gesucht und Venedig genau unter die „Linse“ genommen. Venedig sei ziemlich überlaufen und tagsüber sehr voll. Menschen überall. Deswegen haben die Neustädter bei Tag einige Plätze gemieden. Was auch der Grund dafür war, warum so viele Nachtaufnahmen während dieser Reise entstanden. „Nachts war die Stimmung wunderbar, die Plätze manchmal Menschenleer“. Von dieser Reise hat Jürgen Schmittdiel ein Fotobuch erstellt. Ein Foto schöner als das andere, und der Betrachter kann erahnen, wie eindrucksvoll der Aufenthalt in der Stadt der Lagune gewesen sein muss. Zahlreiche Paläste schmücken das Ufer des Canale Grande, und eine unbeschreibliche Vielfalt an Kirchen und Plätzen prägen das Stadtbild.

Anzeige

Foto auf dem Heimweg geschossen

Jürgen Schmittdiel zeigt in seinem Gewinner-Foto einen Ausschnitt aus dem Nachtleben in Venedig. Eine kleine Gasse, es war der Heimweg ins Hotel, vor der Kneipe saßen drei junge Menschen, tranken und unterhielten sich. Diese Szene hat der ambitionierte Hobbyfotograf noch „eingefangen“ und damit den ersten Platz in der Kategorie „Nightlife“ belegt. „Ich war überrascht, dass mein Foto gewonnen hat, freue mich aber sehr darüber und über die damit verbundene Wertschätzung. Die Lichtstimmung hat mich fasziniert, deswegen sind wir dort noch mal stehen geblieben“, freut er sich, und schwärmt weiter über die Art der Bildbearbeitung und wie er daran geht. „Ich bearbeite meine Bilder nicht bis ins letzte, bis nichts mehr geht. Denn, es geht nicht nur um das Foto am Ende, sondern auch darum, dass ich die Stimmung erlebt habe. Und nicht hinterher den Sonnenuntergang, der vielleicht fehlte, einfüge.“ Die Bildbearbeitung macht der bekennende Apple-User mit Lightroom. Nicht viel, nur „ein bisschen Kontrast hinzufügen und ein bisschen am Farbregler drehen“, das sei wie eine Entwicklung im Labor, erklärt Schmittdiel. Ansonsten möchte er die Einfachheit und die Schönheit der Natur in seinen Fotos erhalten. Dies zeigt er auch in den Aufnahmen, die in Süd-England entstanden. Denn Wälder und Bäume begeistern ihn auf eine ganz besondere Art und Weise. „Wir sind schon mal 1 500 Kilometer gefahren, für ein ganz besonderes Abenteuer. Eine Hügellandschaft in Südengland, wo Devon in Cornwall übergeht, hier liegt die mystische Landschaft des Dartmoors. Bäume wachsen dort krumm und verdreht, Moos zieht sich über Steine und Felsen, und die Stimmung ist märchenhaft“, schwärmt Jürgen, und Heidi erzählt, dass sie gar nicht Englisch sprechen und vom Schrecken es Linksverkehrs. In der Ausstellung „Von märchenhaften Wäldern und alten Bäumen“ präsentiert der Fotofreund im TTZ Softwarecenter genau diese Eindrücke. Die Vernissage ist am 4. März um 19 Uhr im Rahmen des Photo.Spectrum. Marburg, das findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal statt. Einen ganzen Monat lang werden über 40 Veranstaltungen zum Thema Fotografie an mehreren Orten in der Start Marburg sowie im Landkreis gezeigt. Mehr zum Photo.Spectrum.Marburg unter www.photo-spectrummarburg.de.

Porträt Blende Schmittdiel, Jürgen und Heidi. Neustadt. Platz 1 Kategorie "Nightlife". Jürgen und Heidi Schmittdiel aus Neustadt Quelle: Melanie Weiershäuser

Von Melanie Weiershäuser