Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Blende 2021 Neuling räumt gleich zwei Preise ab
Landkreis Blende Blende 2021 Neuling räumt gleich zwei Preise ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 21.04.2022
In der Kategorie „Licht und Schatten“ belegte Mattis Weber den 2. Platz.
In der Kategorie „Licht und Schatten“ belegte Mattis Weber den 2. Platz. Quelle: Foto: Mattis Weber
Anzeige
Marburg

Er fotografiert erst seit einem Jahr und hat 2021 zum ersten Mal Bilder beim Blende-Wettbewerb eingereicht. Die Jury hat Mattis Weber damit sofort überzeugt: In der Kategorie „Licht und Schatten“ belegte er den 2. Platz, in „Unsere Heimat“ erreichte er den 3. Platz. „Darüber habe ich mich riesig gefreut“, sagt der 29-Jährige. Sicher waren die Kategorien für ihn auch ein Glücksfall. „Ich fotografiere viel in Marburg, über 10 000 Bilder sind dabei bereits zusammengekommen. Außerdem arbeite ich gern mit Spiegelungen und Schatten“, schildert der Student, der gerade seine Masterarbeit fertiggestellt hat und zum nächsten Semester eine Dozentenstelle antreten wird.

Innerhalb der kurzen Zeit, die sich Weber mit Fotografie beschäftigt, hat er bereits viele Erfahrungen gemacht. Am Beginn seines Weges zur Fotografie stand eine Drohne. „Die Faszination für neue Perspektiven und der Spaß am Fliegen waren für mich eine große Motivation“, erzählt Weber. Das hat ihm irgendwann nicht mehr gereicht. Also hat er sich vor einem Jahr eine Kamera vom Typ Sony Alpha 7III (Vollformat) gekauft, die seither sein ständiger Begleiter ist. „Obwohl ich vorher schon sechs Jahre in Marburg lebte, habe ich so noch einmal einen ganz anderen Blick auf die Stadt bekommen. Jetzt nehme ich Marburg aus einer sehr viel ästhetischeren Perspektive wahr.“

„Das Rathaus liegt direkt bei mir um die Ecke“, berichtet der gebürtige Duisburger. Ende letzten Jahres hat er entdeckt, dass im Winter um etwa 8 Uhr morgens die Sonne sowohl das Original als auch das Miniatur-Rathaus von links beleuchtet. „Man hat ein Zeitfenster von etwa drei Minuten bis sie hinter dem Rathaus verschwindet. Zwei- bis dreimal bin ich zu spät gekommen, bis es dann endlich geklappt hat“, erzählt er von der Entstehungsgeschichte des Bildes, mit dem er in der Kategorie „Licht und Schatten“ punkten konnte.

Die Kugelkirche, die auf dem zweiten Gewinnerfoto aus dem Hintergrund hervorblitzt, gehört zu seinen Lieblingsmotiven in Marburg. „Dieses Bild verbinde ich absolut mit Heimat, es hat eine magische, fast märchenhafte Stimmung“, sagt Weber und ergänzt: „Die Passanten füllen das Bild mit Leben und verbinden so das Märchenhafte mit dem Realen.“ Weber fotografiert nicht gern nur Gebäude, deshalb sind auf vielen seiner Fotos Menschen zu sehen. Daneben lichtet er auch gern Tiere ab, vor allem Vögel und andere Tiere, die sich in Städten tummeln. Auch mit Langzeitbelichtungen arbeitet er gerne.

Auf seinen Wegen durch die Stadt fotografiert er spontan, was ihm gefällt. „Manchmal komme ich aber auch irgendwo vorbei und denke mir, das könnte ein gutes Motiv abgeben, hier muss ich nochmal mit der Kamera herkommen.“ Weber versucht ständig, andere Perspektiven zu finden, Lichtstimmungen einzufangen und neue Kompositionen zu kreieren. „Ich bin sehr ehrgeizig, will immer besser werden und Neues ausprobieren.“ Er fotografiert nur in manuellem Modus. „Bei jedem Bild mache ich mir Gedanken, welche Einstellungen das beste Ergebnis bringen, die Stimmung optimal einfangen.“ Anschließend bearbeitet er die Bilder mit Lightroom.

Für seine Fotos hat Weber unheimlich viel Wertschätzung und positives Feedback bekommen. „Anderen mit meinen Bildern eine Freude zu bereiten, ist für mich das Schönste an der Fotografie“, so Weber. Auch die Nachfrage nach seinem Marburg-Kalender, den er zum Jahreswechsel herausgebracht hat, war groß. Einzelne Exemplare gingen sogar ins Ausland, zum Beispiel nach Italien, Kanada, Neuseeland oder in die USA. Auch am Rathaus kann eines seiner Fotos zurzeit bewundert werden. Dort hängt im Rahmen des Stadtjubiläums Marburg800 sein Foto vom Spiegelslustturm als großes Banner. Zudem wurde er gefragt, ob er seine Fotos als Karten verkaufen könnte. Mittlerweile gibt es diese in zwölf Läden. Sein aktuelles Projekt sind thematisch sortierte Marburg-Sets aus Karten im Polaroid-Format. Interessierte können seine Bilder auf Instagram unter @mattisunderhill ansehen, wo ihm bereits mehr als 10 000 Menschen folgen.

Von Stefanie Wellner