Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Zum Sport sollte man sich lieber nicht zu warm anziehen

Studi-Ratgeber Zum Sport sollte man sich lieber nicht zu warm anziehen

In einigen Hochschulsportkursen ist noch Platz, um den inneren Schweinehund zu überwinden und in den kalten Monaten Sport zu treiben.

Voriger Artikel
„Gesamterlebnis“ Buch einmal anders
Nächster Artikel
Gefühl der Weite und Freiheit ist unbeschreiblich

Bewegung kann dabei helfen, fit und gesund durch das Wintersemester zu kommen. Entgegen dem inneren Drang, sich im Winter warm einzupacken, sollte man sich allerdings nicht so dick anziehen, raten Experten.

Quelle: Florian Gaertner

Marburg. Beim Hochschulsport ist es wie am Wühltisch: Die begehrtesten Angebote sind nach wenigen Minuten ausgebucht, berichtet Dr. Jens Kruse, Leiter des Zentrums für Hochschulsport. Rund 1600 der 6100 Plätze in den unterschiedlichen Bereichen sind noch frei.

Zum Beispiel beim Baseball, montagabends im Unistadion oder im Kampfsportbereich beim Aikido, montags und freitags. „Es gibt auch bei exotischeren Angeboten noch freie Plätze, wie zum Beispiel beim Capoeira-Workshop“, verrät Kruse. Oder beim Akrobatik-Kurs für Interessierte auf allen Niveaus und verschiedenen Angeboten aus dem Bereich Tanzen. Auch für die Wintersportexkursionen in die Schweiz sind noch einige wenige Plätze frei.

Einen Überblick über das Kursangebot ist auf der Homepage des Hochschulsports unter www.uni-marburg.de/zfh zu finden. Ein grüner Button symbolisiert, dass es noch möglich ist, sich für diesen Kurs anzumelden. Auch abseits der Kurse brennt im Unistadion in den Wintermonaten abends das Flutlicht. Die Laufbahnen bieten sich für Hartgesottene zum Joggen an, und es gibt einen Bereich zum Outdoorfitnesstraining.

Wer den inneren Schweinehund überwinden möchte, sollte allerdings so manches beachten. Kruse fasst kurz zusammen, worauf es ankommt: „Man sollte sich adäquat anziehen und nach dem Training schnell zurück ins Warme.“

Sportkolumnist Achim Achilles gibt in seinem Blog auch Tipps zur Kleidung. So rät Achilles zu Funktionskleidung, die den Schweiß schnell nach außen transportiert und die Haut möglichst trocken hält. Entgegen dem inneren Drang, sich im Winter warm einzupacken, sollte man sich allerdings nicht so dick anziehen, dass man gleich ins Schwitzen kommt. Je nach Intensität des Trainings sollte man lieber weniger tragen, sodass man zu Beginn der Einheit noch leicht friert.

von Philipp Lauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Instagram