Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Nun will der Lenz uns grüßen

Zehn Frühlingszeichen Nun will der Lenz uns grüßen

Die Frühlingsblüher sprießen und jede Kneipe mit mehr als einem Quadratzentimeter Platz vor ihrer Tür räumt Tische und Stühle vor die selbige – untrügliche Zeichen dafür, dass es Frühling wird. OP-Autorin Nadja Schwarzwäller hat aber noch ein paar Dinge mehr entdeckt, die jedem ohne jeden Zweifel vor Augen führen, dass es aus und vorbei ist mit dem Winter in Marburg.

Voriger Artikel
Es muss nicht immer Elisabeth sein
Nächster Artikel
Gymnastik bei der Aromatherapie

Ein Krokus-Paradies: Der alte Botanische Garten bietet im Frühjahr ein Blütenmeer, das seinesgleichen sucht.

Quelle: Thorsten Richter

1. In der Oberstadt rutschen weibliche Erstsemester auf Flip-Flops aus und nicht mehr auf hochhackigen Stiefeln.

2. Die Delle im Autodach, die eine winterliche Schnee-Lawine hinterlassen hat, wird als Freiluft-Wok genutzt.

3. Botanischer Garten und Schlosspark werden aufs Neue zur Liegewiese und die Lahnwiesen zur Grill-Meile.

4. In den Studenten-WG’s stehen die Töpfchen mit den, äh, Küchenkräutern wieder draußen auf den Fensterbrettern.

5. Die meisten Studis genießen ihr Essen vor und nicht in der Mensa.

6. Man kann wieder deutlich mehr Bierflaschen auf öffentlichen Plätzen einsammeln.

7. Die Bewohner der Oberstadt benötigen Ohropax zum Schlafen.

8. Singles stellen ihre Spaziergänge zum Schloss ein, um nicht in Versuchung zu geraten, die in Scharen auftauchenden verliebten Pärchen von der Schlossmauer zu schubsen.

9. Das Wasserband auf der Ketzerbach (im Volksmund als einer von mehreren Spitznamen liebevoll „Viehtränke“ genannt) wird wieder in Betrieb genommen.

10. Es müssen Stühle beiseite gerückt werden, damit die Buslinie 10 sich ihren Weg durch die Oberstadt bahnen kann.

„Der Frühling hat sich eingestellt; Wohlan, wer will ihn sehen?“ fragt uns Hoffmann von Fallersleben in einem munteren Liedchen. Also, ich persönlich kenne niemanden, der ihn nicht sehen wollen würde. Andererseits bleibt uns ja auch gar nichts anderes übrig. Mir zum Beispiel scheint allmorgendlich die Sonne derart aufdringlich auf den Küchentisch, dass nach einer zu kurzen Nacht der Kaffee schon mal blenden kann. Und auch das Auftreten der ersten Niesattacken ist nur schwer zu ignorieren. Darüber könnte man glatt miesepetrig werden. Aber stattdessen freut man sich pflichtschuldig mit, selbst wenn man Morgenmuffel und Allergiker ist: Trara, der Frühling ist da.

weiter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Meist ausgeliehene Lehrbücher aus der UB

Bei „Bibliothek" denkt man fälschlicherweise oft an schöne Bücher und Lesevergnügen. Vollkommen daneben, zeigt unsere Liste: Die Vermessung des Menschen läuft seiner Unterhaltung bei weitem den Rang ab. Jedenfalls in der UB.

mehr
Instagram