Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Die Liste der listigsten Listen

Ausreden für die Uni Die Liste der listigsten Listen

Zu spät im Seminarraum eingetrudelt? Mit hochrotem Kopf in eine spärlich besuchte Vorlesung gestürmt und prompt vom Prof drauf angesprochen worden? Nächstes Mal muss das nicht mehr peinlich sein: Wir haben die ultimativen Ausreden.

Voriger Artikel
Weg mit dem Speck
Nächster Artikel
Olfaktorische Glückseligkeit

Nebel ist in Marburg ein häufiges Wetterphänomen. Und taugt allemal für eine schnelle Ausrede.

Quelle: Nadja Schwarzwäller

1. Ich bin in der Oberstadt mit meinem Schuh-Absatz zwischen den Pflastersteinen steckengeblieben.

2. Es ist Hochwasser, und leider hatte ich mein Auto am Lahnufer geparkt.

3. Es war so neblig, dass ich den Weg nicht gefunden habe.

4. Ich bin im Neuen Botanischen Garten von den Murmeltieren angefallen worden.

5. Der Oberstadtaufzug ist steckengeblieben. Und ich war drin.

6. Der Oberstadtaufzug ist steckengeblieben, und ich war nicht drin. Da musste ich die Treppe nehmen.

7. Der Oberstadtaufzug ist steckengeblieben, und ich war nicht drin. Ich wusste nicht, wo die Treppe ist.

8. Ein Einheimischer hat mich in ein Gespräch verwickelt. Ich habe nichts verstanden, mich aber auch nicht getraut weiterzugehen. Schickt das?

9. In der Stadt war eine Demo (noch besser: Studenten hatten die Stadtautobahn besetzt), da kam ich nicht durch.

10. Der Bus kam nicht / kam zu spät / fuhr plötzlich woanders hin.

Ja, soweit unsere Top Ten, zusammengestellt von der ehemals sehr eifrigen Uni-Zuspätkommerin und heutigen Online-Redakteurin Sabine Nagel-Horn. Doch OP-Autorin Nadja Schwarzwäller, ebenfalls hinlänglich Uni-erfahren, macht sich wie immer noch zusätzliche Gedanken zur Liste:

Die Erinnerung ist dunkel, der Morgen grau, das Bett so schön kuschelig und die Versuchung groß – „bleib doch einfach liegen“, raunt der innere Schweinehund mit seiner verführerischsten Stimme, „fürs Seminar ist es doch sowieso schon viel zu spät“. Schade nur, dass Professoren für derartige Haustiere meist so gar kein Verständnis haben. Was bleibt einem da anderes übrig? „Mit Sturm ist da nichts einzunehmen, wir müssen uns zur List bequemen“, rät Altmeister Goethe. Und der muss es ja schließlich wissen. Aber Vorsicht: Eine List will durchdacht sein. Sonst hat sie so ihre Tücken.

weiter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Instagram