Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Wissenschaft und Ethik

„Zahlreiche Erkenntnisse“ aus Tierversuchen

Tiere quälen oder gar töten, um die Wisenschaft voranzubringen. Ein ethisches Dilemma, welches sich in jedem Semester auch den Verantwortlichen in Marburg stellt.
Eine Tierpflegerin hält eine Versuchsmaus.

Eine Tierpflegerin hält eine Versuchsmaus.

© Thorsten Richter

Marburg. 13042 Versuchstiere wurden im vergangenen Jahr an der Philipps-Universität zu Forschungszwecken eingesetzt. Für den Fortschritt in der Forschung der Fachbereiche Medizin, Biologie, Pharmazie und Psychologie werden die Versuche mit den Tieren benötigt. Dabei handelt es sich beispielsweise um Ratten und Meerschweinchen, Kleintiere wie Heuschrecken oder Fliegen werden in der Statistik nicht berücksichtigt. Die allermeisten der Versuchstiere sind jedoch Mäuse - sie machen einen Anteil von 91 Prozent aus.

Eine solche Masse von teils für die Tiere sehr schmerzhaften Versuchen klingt zunächst einmal sehr hoch - die Rechtfertigung dafür fällt daher nicht immer leicht, da Gegner der Tierversuche deren Effektivität und tatsächlichen Sinn bestreiten. Laut Uni-Leitung sprächen jedoch „zahlreiche Beispiele für Erkenntnisse aus der lebenswissenschaftlichen Grundlagenforschung“ dafür.

"Besseres Verständnis von Krankheiten"

„Das Tierschutzgesetz stellt - aus unserer Sicht zu Recht - außerordentlich hohe Anforderungen an die Zulässigkeit von Tierversuchen“, so Präsidentin Professorin Katharina Krause. Ein kompletter Verzicht darauf wäre trotzdem „weitaus problematischer“, da Medikamente dann direkt an Menschen getestet werden müssten, betont sie. Auch für Grundlagenforschung könne es sinnvoll sein, denn „deren Bedeutung für ein besseres Verständnis von Krankheiten und die Entwicklung von Therapien“ stelle sich manchmal erst später heraus.

Auch Dr. Cornelia Exner widerspricht dem nicht. Ihre Aufgabe als Tierschutzbeauftragte der Universität sei aber, Forscher schon im Vorfeld zu beraten, ob der Tierversuch tatsächlich notwendig sei sowie dessen Ablauf zu begleiten und zu kontrollieren.

von Peter Gassner


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Wissenschaft und Ethik – „Zahlreiche Erkenntnisse“ aus Tierversuchen – op-marburg.de