Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Professoren leben gerne in Marburg

Befragung im Auftrag von Stadt und Uni Professoren leben gerne in Marburg

Die Note gut geben mehr als 100 befragte Uni-Professoren der Stadt Marburg als Wohn- und Lebensstandort. Das ergab jetzt eine von der Stadt Marburg und der Philipps-Universität in Auftrag gegebene Befragung.

Voriger Artikel
Universalgelehrter im 21. Jahrhundert
Nächster Artikel
Ein Historiker in doppelter Funktion

Die im Auftrag von Stadt und Universität befragten Professoren schätzen die Lebensqualität in Marburg. Kritisiert wird jedoch die schlechte Anbindung Marburgs an das Bahnnetz.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Auf einer Skala von 1 (sehr gut) bis 5 (schlecht) erhielt Marburg als Wohn- und Lebensstandort die Note 2,24.

Der Wissenschaftsstandort wurde mit 2,50 etwas schlechter bewertet. Die Ergebnisse der von der Gesellschaft für angewandte Kommunalforschung ausgeführten Befragung stellten am Dienstag Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) und Uni-Kanzler Dr. Friedhelm Nonne bei einer Pressekonferenz im Rathaus vor.

Gezielt wurden Hochschullehrer aus den Fachbereich Medizin und Pharmazie sowie weiteren naturwissenschaftlichen Fächern sowie Wirtschaftswissenschaftler und Informatiker befragt. Ein Ziel der Befragung ist es, das Zusammenwirken von Wissenschaft und Wirtschaft am Standort Marburg zu stärken.

Deswegen soll derselbe Fragebogen nun auch Führungskräften aus der Wirtschaft vorgelegt werden. Sehr positiv bewertet wurden von den Professoren unter anderem die Qualität der medizinischen Versorgung (1,90) und die Umweltqualität (1,98) sowie Marburg als lebenswerte Sadt im Grünen (1,75).

Schlechtere Noten gaben die Befragten für die Verfügbarkeit und das Preisniveau von Wohnungen in Marburg (3,0). Auch für die Qualität des Kulturangebots gab es eher eine schlechte Bewertung (3,10). Als besonders verbesserungswürdigen Standortfaktor sehen die Hochschullehrer die überregionale Anbindung Marburgs per Straße (3,24) oder über die Schiene (3,60).

von Manfred Hitzeroth

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP und bereits am Dienstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Instagram