Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Neu in Marburg: Nautische Archäologie

Professor Ralph K. Pedersen Neu in Marburg: Nautische Archäologie

Ein Novum weist das Archäologische Seminar der Philipps-Universität seit diesem Semester auf: Einmalig in Deutschland wird hier „Nautische Archäologie“ gelehrt, die sich mit allen Aspekten der antiken und mittelalterlichen Seefahrt beschäftigt.

Voriger Artikel
Von der Liebe und den Sternen
Nächster Artikel
Diese Wissenschaft erklärt die Welt

Ralph K. Pedersen.

Quelle: Privatfoto

Marburg. Forschungsgegenstand sind insbesondere Schiffswracks, deren Ausgrabung eine eigene Methodik verlangt und viel aufwendiger ist als Grabungen an Land sind.

Mit dem Amerikaner Professor Ralph K. Pedersen, Gastdozent durch den Deutschen Akademischen Austausch Dienst, wurde einer der wenigen Spezialisten auf diesem Gebiet der Unterwasser- und Schifffahrtsarchäologie gewonnen. „Nicht nur für die klassische Archäologie, sondern für alle Fächer des Marburger Centrums Antike Welt hat Pedersens Forschungsgebiet eine hohe Relevanz“, sagt Gastgeber Professor Winfried Held.

Schließlich komme der Seefahrt im Mittelmeerraum große Bedeutung in der Erforschung von Handelswegen in der Antike zu. Deshalb hoffe er auch, die Nautische Archäologie dauerhaft in Marburg zu etablieren und freue sich über die ausgebauten Kontakte zur Deutschen Gesellschaft zur Förderung der Unterwasserarchäologie. Im Juni gibt es ein gemeinsames Symposium zur Seefahrt der Phönizier.

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Instagram