Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Wie zufrieden sind Sie mit den Studienbedingungen

Umfrage Wie zufrieden sind Sie mit den Studienbedingungen

Das Wintersemester neigt sich dem Ende – und mit ihm die OP-Serie „Wie ­zufrieden sind Sie mit den Marburgs Studien­bedingungen?“.

Voriger Artikel
Der Stress nimmt nicht ab
Nächster Artikel
Was die OP-Facebook-Nutzer sagen

Student Kazuki Hattori lernt in der „Philfak“. Die mangelnde Ausstattung des Gebäudes steht häufig in der Kritik.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Die an dieser Stelle wöchentlich veröffentlichen Ergebnisse aus den Umfragen unter Marburger Professoren, Studierenden und Verwaltungspersonal gaben einen Einblick in den ganz eigenen Charakter der Philipps-Universität. Die Umfrage zeigte aber auch bestehende Probleme und Herausforderungen auf. Als Beispiel lässt sich die Dämmungs- und Ausstattungssituation der Philosophischen Fakultät anführen.

Die unterschiedlichen Blickwinkel beleuchteten ein breites Spektrum an Themen. Dazu zählen etwa die inhaltlichen und formellen Umstrukturierungen der Studiengänge seit der Bologna-Reform oder die Berufsaussichten für Absolventen. Natürlich kann eine solche allgemeine Umfrage die komplizierten Thematiken nur an der Oberfläche streifen.

Abschließend folgen zwei Rückmeldungen zur Zufriedenheit der Marburger Professoren. Die erste stammt von Stefan Hafner, Emeritus aus dem Bereich der Geologie. Er regt an, eine zukünftige Befragung unter den Professoren vorzugsweise an emeritierte Wissenschaftler zu richten. Diese hätten oftmals einen besseren Überblick zu den deutschlandweiten Entwicklungen, wie auch zu denen im Ausland.

Evelyn Korn, Professorin der Wirtschaftswissenschaften, bemerkte: „Wie Lehre in der Universität aussehen sollte, ob sie wichtiger ist als Forschung, oder ob sie überhaupt nur in Kombination mit Forschung möglich ist, ob ihr Erfolg daran gemessen werden kann, wie viele Absolventen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen – all dies sind Fragen, die einen ehrlichen, regelmäßigen Diskurs innerhalb und außerhalb der Universität benötigen.“

von Kristina Gerstenmaier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Instagram