Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Uni und Stadt Uni Marburg ist weltweit vorn dabei
UNIversum Uni und Stadt Uni Marburg ist weltweit vorn dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 23.09.2010
Wer an der Marburger Uni lernt so wie auf diesem Bild der Medizinstudent Robin Hendel, der darf das gute Gefühl haben, an einer internationalen Spitzen-Uni gelandet zu sein. Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Vor wenigen Tagen wurde die aktuelle Rangliste der Jiao Tong Universität Shanghai veröffentlicht, bei der die Rangfolge der 500 besten Hochschulen der Welt aufgelistet wird. Wie im Vorjahr belegt die Philipps-Universität dabei einen Platz zwischen den Rängen 201 und 300, bei denen die Rangliste nicht mehr genauer die Platzierung differenziert. Dieses Ergebnis entspricht auch dem Ergebnis aus den Jahren 2006, 2007 und 2008. In den Jahren 2005 und 2004 hatte die Philipps-Universität noch etwas besser gelegen – und zwar europaweit zwischen den Plätzen 60 und 79 sowie deutschlandweit zwischen den Rängen 11 und 16.

Insgesamt sind 39 deutsche Hochschulen gelistet. Im deutschlandweiten Vergleich liegt die Marburger Universität laut dem Shanghai-Ranking zwischen den Rängen 15 und 23, europaweit belegt die Philipps-Universität einen Platz zwischen 75 und 123.

Damit ist die Uni Marburg als zweitbeste hessische Hochschule aufgelistet. Besser ist aus Hessen nur die Universität Frankfurt, die es in der Rangliste wie im Vorjahr immerhin auf einen Platz zwischen 101 und 150 geschafft hat.

von Manfred Hitzeroth

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten OP.

Rund 50 junge Frauen und Männer aus zehn verschiedenen Ländern waren vier Wochen in Marburg zu Gast bei der Internationalen Sommer-Universität (ISU). Am Freitag wurden sie verabschiedet.

23.09.2010

Der Umzug der Station der Nephrologie (Nierenheilkunde) und der Dialyse-Station wurde am Donnerstag im Uni-Klinkum auf den Lahnbergen gefeiert.

23.09.2010

Investitionen aus dem Konjunkturpaket gehen an der Erlenring-Mensa des Marburger Studentenwerks unter die Erde, weil die maroden Kanalrohre saniert werden.

23.09.2010