Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Uni und Stadt „Seiltänzer“-Verein stellt sich vor
UNIversum Uni und Stadt „Seiltänzer“-Verein stellt sich vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 23.09.2010
Über Koch Stefan Marquard (rechts) freuten sich Rolf Meinhardt und seine Ehefrau Margrit Meinhardt (daneben), die Initiatoren des Vereins „Seiltänzer“. Quelle: Nadine Weigel

Marburg. RTL-Fernsehkoch Stefan Marquardt und Köche des Uni-Klinikums waren am Dienstag für die Zubereitung der Speisen zuständig. Dabei ging es vor allem darum, anschaulich vorzuführen, welche Speisen an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche noch essen können. Lecker und dennoch gesund kochen: Diese Herausforderung zu bestehen ist nicht immer leicht.

Margit Schade, Betriebsleiterin Speisenversorgung und ­Diätküchenleiterin des Marburger Uni-Klinikums, erklärte der OP, worauf es bei der Zubereitung der Speisen vorwiegend ankommt. „Die krebskranken Kinder dürfen nichts Rohes essen und auch keine frischen Kräuter. Als einziges Gewürz kann Salz verwendet werden“, erläuterte Schade. Besonders typisch bei den Patienten sei, dass diese über einen veränderten Geschmackssinn verfügten. Häufig schmecke für sie alles metallisch. Sie zählte noch drei weitere Faustregeln für die Zubereitung des Essens auf: Es dürfe nicht zu scharf, nicht zu süß und nicht zu trocken sein.

„Die Diagnose Krebs bedeutet einen tiefen Einschnitt im Leben von Kindern und ihren Familien. Nach der Diagnose ist nichts mehr so wie vorher“, sagte Professor Rolf-Felix Maier, Leiter der Marburger Uni-Kinderklinik. Er betonte, dass die psychosoziale Betreuung der Familien von krebskranken Kindern ausbaufähig sei. Maier freute sich, dass es zusätzlich zum bisher schon existierenden Elternverein zur Hilfe für leukämie- und krebskranke Kinder nun einen weiteren Verein in Marburg gebe, der sich ein ähnliches Ziel gesetzt habe.

Der Vorsitzende des neu gegründeten Vereins ist Walter Ludwig. Weitere Informationen finden sie auf www.seiltaenzer-ev.de

von Manfred Hitzeroth

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten OP.

In Marburg wird derzeit so viel gebaut wie seit Jahrzehnten nicht. Überall ragen Kräne in die Luft, sind Bagger unterwegs. Bis 2016 werden mehr als 700 Millionen Euro investiert.

23.09.2010

Der Tod eines Patienten der Universitätsklinik Marburg durch eine falsche Blutkonserve ist weiter ungeklärt.

23.09.2010

In der zweiten Auflage der bundesweiten Exzellenz-Initiative bewirbt sich die Universität Marburg um Zuschüsse für eine Graduiertenschule in den Neurowissenschaften und ein Exzellenzcluster in der Zellbiologie.

23.09.2010