Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° heiter

Navigation:
„SciMento“ hilft beim Karrierestart

„SciMento“ „SciMento“ hilft beim Karrierestart

Das Hessische Programm „SciMento“ fördert junge Nachwuchswissenschaftlerinnen bei ihrem Start ins Berufsleben. In Marburg kamen die Teilnehmerinnen zum Auftakt zusammen.

Voriger Artikel
Dr. Viola Düwert leitet wieder die Pressestelle
Nächster Artikel
Sigrid Glockzin-Bever stirbt im Alter von 63 Jahren

Wie bereits 2008 feierten die Teilnehmerinnen des Jahrgangs 2010 in der Aula der Marburger Alten Universität gemeinsam mit ihren künftigen Mentorinnen und Mentoren den Programmauftakt.

Quelle: SciMento

Marburg. In diesem Herbst starteten 65 Nachwuchswissenschaftlerinnen der lebens-, natur- und technikwissenschaftlichen Fächer aus ganz Hessen in das zweijährige „SciMento-Programm“. Dieses Programm hat zum Ziel, die Nachwuchswissenschaftlerinnen auf ihrem Weg in eine wissenschaftliche oder wissenschaftsnahe Laufbahn zu begleiten. Der jährliche SciMento-Auftakt, der wie schon 2008 in diesem Jahr in der Aula der Marburger Alten Universität stattfand, diente dem gegenseitigen Kennenlernen der neuen Mentee-Gruppen, die erstmals ihre zukünftigen Mit-Mentees sowie ihre Mentorinnen und Mentoren trafen, die sie die nächsten zwei Jahre beratend begleiten werden. Außerdem gab eine Mentee-Gruppe aus dem 2009er Jahrgang gemeinsam mit ihrer Mentorin Einblick in ihre Zusammenarbeit. „So bekommen die neuen Gruppen gleich zu Beginn Tipps und Anregungen für die Gestaltung ihres eigenen Mentoringprozesses“, erklärte Dr. Ute Kämper vom Marburger Graduiertenzentrum Lebens- und Naturwissenschaften (GradCLN), die für die 16 Marburger Teilnehmerinnen als Ansprechpartnerin fungiert.

Die Neulinge wurden in der Alten Universität vom SciMento-Team begrüßt, bestehend aus der Frauenbeauftragten der Philipps-Universität Marburg, Dr. Silke Lorch-Göllner, sowie der Direktorin des GradCLN, Professorin Dr. Gabriele Taentzer, die sich bereits seit zwei Jahren selbst als Mentorin für „SciMento-hessenweit“ engagiert.

Für die Teilnahme an „SciMento-hessenweit“ können sich Lebens-, Natur- und Technikwissenschaftlerinnen aller hessischen Universitäten wieder ab dem 1. Februar 2011 bewerben. Ziel von „SciMento-hessenweit“ ist es, den Anteil der Frauen bei Professuren in den naturwissenschaftlich-technischen Fächern sowie gehobenen Positionen im Wissenschaftsmanagement oder anderen wissenschaftsnahen Berufsfeldern langfristig signifikant zu erhöhen. Dieses Gruppenmentoren-Programm setzt hierbei in der Phase rund um die Promotion an, da erfahrungsgemäß an dieser Stelle der Karriere die meisten Frauen die Universitäten verlassen. Das zweijährige, speziell auf junge Frauen zugeschnittene Trainings- und Rahmenprogramm richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen, die über eine Karriere als Wissenschaftlerin oder Wissenschaftsmanagerin nachdenken oder die der Gedanke reizt, im Bereich der Forschungsförderung oder in anderen Bereichen nahe der Wissenschaft tätig zu sein.

In der Wissenschaft erfahrene Professorinnen und Professoren, von denen viele in Marburg arbeiten, unterstützen die Teilnehmerinnen als Mentorinnen und Mentoren. Die intensive Kooperation mit „SciMento-hessenweit“ bildet einen Baustein der universitätsweiten Strategie zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an der Philipps-Universität unter dem fächerübergreifenden Dach der Marburg University Research Academy (MARA).

Weitere Informationen zu „SciMento gibt es im Internet: http://www.uni-marburg.de/mara/career/wissenschaftlerinnen/scimento

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Instagram