Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Protest gegen Schließung von Studiengang

Philipps-Universität Marburg Protest gegen Schließung von Studiengang

In einem „Offenen Brief“ protestieren Studierende dagegen, dass der Masterstudiengang Physiotherapie an der Uni Marburg aufgegeben wird.

Voriger Artikel
Willkommensdinner für 500 Studierende
Nächster Artikel
Uni gibt weniger Geld fürs Putzen aus

„Während rund um Marburg die Masterstudiengänge für Gesundheitsfachberufe aus dem Boden schießen, scheint man in Marburg die bundesweite Entwicklung nicht sehen zu wollen“, kritisieren die Studierenden in einem offenen Brief.

Quelle: Pixelio

Marburg. Die Zustimmung des Uni-Präsidiums und des Uni-Senats zum Beschluss des Fachbereichs Medizin, den Master-Studiengang Physiotherapie im Jahre 2016 einzustellen, hat bei den Masterstudierenden sowie Absolventen der vorgeschalteten Bachelor-Studiengänge der Uni Marburg und der Fachhochschule Fulda für „blankes Entsetzen“ gesorgt.

Das geht aus einem auch vom Bundesstudierendenrat im Fachverband Physiotherapie unterzeichneten „Offenen Brief“ hervor, der der OP vorliegt.

Bereits in der Senatssitzung am 24. Oktober hatten die Senatoren bei 12 Ja-Stimmen und 5 Enthaltungen dem Plan zugestimmt, den im Jahr 2000 eingerichteten Studiengang vor allem wegen mangelnder Finanzierungsmöglichkeiten wieder einzustellen (die OP berichtete).

Studiendekan Professor Klaus-Jochen Klose hatte zudem angemerkt, dass bei der Berufung eines Nachfolgers des bis dato für die Betreuung der Master-Studierenden zuständigen Professors der Schwerpunkt Physiotherapie nicht vorgeschrieben worden sei.

„Während rund um Marburg die Masterstudiengänge für Gesundheitsfachberufe aus dem Boden schießen, scheint man in Marburg die bundesweite Entwicklung nicht sehen zu wollen“, kritisieren die Studierenden in ihrem Schreiben. Der in Kooperation mit der Hochschule Fulda organisierte Marburger Studiengang habe im Bereich der klinischen Forschung hervorragend ausgebildete AbsolventInnen hervorgebracht.

von Manfred Hitzeroth

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP und bereits am Dienstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Instagram