Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Preis für Marburger Forscher

Zahnärztetag Preis für Marburger Forscher

Der Marburger Zahnmediziner Professor Klaus Pieper und die Marburger Psychologin Dr. Jutta Margraf-Stiksrud wurden am 13. November auf dem Deutschen Zahnärztetag in Frankfurt mit dem Wrigley-Prophylaxe-Preis 2010 der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Schulkinder haben weniger Karies
Nächster Artikel
Studenten-Rekord an hessischen Hochschulen 

Dr. Jutta Margraf-Stiksrud und Professor Klaus Pieper freuten sich über die Auszeichnung mit dem Prophylaxe-Preis.

Quelle: Privatfoto

Auszeichnung. Eine unabhängige Jury aus vier Wissenschaftlern und einem Vertreter der Krankenkassen wählte das Marburger Forschungsprojekt zum Thema „Evaluation eines zahnmedizinischen Präventionsprogramms für Kinder mit erhöhtem Kariesrisiko“ für den mit 5.000 Euro dotierten ersten Platz aus. Der Preis wird jährlich ausgeschrieben und von dem Informations- und Forschungsprogramm „Wrigley Oral ­Healthcare Program“ der Wrigley GmbH gestiftet. Gewürdigt werden damit herausragende Arbeiten zur Forschung und Umsetzung der Prophylaxe in der Praxis oder im öffentlichen Gesundheitswesen.

Zu dem Team der Arbeitsgruppen der beiden Wissenschaftler zählten die Zahnärztin Kristina Weber und der Psychologe Stefan Stein, die für die Untersuchungen und Befragungen der Schüler im Landkreis Marburg-Biedenkopf und in der Vergleichsregion Osnabrück verantwortlich waren. Diese „Feldforschung“ fand im Zeitraum von Herbst 2007 bis zum Sommer 2008 in den beteiligten Schulen statt. Während die Untersuchungen in Marburg durch die Uni-Zahnklinik vorbereitet und organisiert wurden, kümmerte sich in Osnabrück das Gesundheitsamt um die Organisation.

Zur Forschungsarbeit gehörte auch die Erarbeitung und Auswertung von drei Fragebögen für die teilnehmenden Schüler und einem Fragebogen, den die Eltern beantworten mussten.

Weitere Mitglieder der Arbeitsgruppen waren Oberärztin Dr. Anahita Jablonski-Momeni vom Zentrum für Kinderzahnheilkunde sowie die ehemalige Jugendzahnärztin der Uni-Zahnklinik, Christel Born und die Marburger Stadt-Schulzahnärztin Dr. Therese Hartmann. Für die statistischen Auswertungen war Monika Heinzel-Gutenbrunner zuständig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Instagram