Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Philosoph schuf Voraussetzung für Uni-Neuanfang

125. Geburtstag Philosoph schuf Voraussetzung für Uni-Neuanfang

Aus Anlass des 125. Geburtstags von Julius Ebbinghaus (1885 bis 1981), dem ersten Marburger Uni-Rektor der Nachkriegszeit, fand am Dienstag an der Marburger Uni eine Tagung statt.

Voriger Artikel
In Marburg und Gießen bald Lungenzentrum?
Nächster Artikel
Uni weiht „High-Tech-Fabrik“ für Laser ein

Dr. Dieter Ebbinghaus (rechts) und Rudolf Ebbinghaus waren Gäste der Tagung.

Quelle: Manfred Hitzeroth

Marburg. „Als erster Rektor der Nachkriegszeit trug Julius Ebbinghaus dazu bei, die Voraussetzungen für einen Neuanfang der Philipps-Universität zu schaffen“, sagte der Marburger Philosophie-Professor Winfried Schröder zum Auftakt der Tagung zu Ehren von Ebbinghaus. Dieser sei auch ein herausragender Vertreter der Forschung in seinem Fach – der Philosophie – gewesen.

Die Marburger Universität wurde bereits am 25. September 1945, wenige Monate nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, wiedereröffnet. Ein Jahr lang war Ebbinghaus Rektor der Universität.

Anlässlich des Neuanafangs hielt der im Jahr 1940 von Rostock an die Marburger Universität berufene Philosophie-Professor Julius Ebbinghaus eine sogar von dem Schriftsteller Thomas Mann in seinem amerikanischen Exil beachtete Rede zum Thema „Neuer Staat und neue Hochschule. „Auch seine Beiträge zur Diskussion über die NS-Zeit waren alles andere als Sonntagsreden“, erläuterte Schröder. Denn Ebbinghaus sei ein Philosoph gewesen, der über den Hörsaal hinaus gewirkt habe. Zudem habe er sich nicht an die NS-Ideologie angepasst, sondern auch an der Marburger Universität mutig für Verfolgte des Regimes eingesetzt.

Die Tagung am Dienstag widmete sich aber nach den einleitenden Worten Schröders vorwiegend dem Fachgebiet von Ebbinghaus, der Rechts- und Staatsphilosophie des weltberühmten Philosophen Immanuel Kant. Der Philosoph Manfred Baum (Universität Wuppertal) erläuterte, dass Ebbinghaus vor allem mit seiner entschlossenen Zurückführung Kants in seine durch die deutsche Aufklärung im Sinne von Christian Wolff geprägte Epoche die Kant-Forschung weitergeführt habe. Dabei habe Ebbinghaus mit der Strenge seiner Argumentationsweise und der scharfen Analyse von Gedankengängen Kants geglänzt. Aufmerksame Beobachter der Tagung waren auch die beiden Söhne des ehemaligen Uni-Rektors, Dr. Dieter Ebbinghaus und Rudolf Ebbinghaus.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Instagram