Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Uni und Stadt Magistrat soll prüfen: Sonnenblick für Studenten
UNIversum Uni und Stadt Magistrat soll prüfen: Sonnenblick für Studenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 22.10.2010
Die „Deutsche Rentenversicherung“ will die Klinik Sonnenblick durch einen Neubau ersetzen. Vertreter des Bauausschusses und des Umweltausschusses fordern eine Prüfung, ob das Gebäude etwa für studentisches Wohnen genutzt werden könnte. Quelle: Thorsten Richter

Marburg. 30 Millionen Euro will die „Deutsche Rentenversicherung“ in einen Neubau der Rehabilitationsklinik Sonnenblick auf den Lahnbergen investieren. Baubeginn soll möglichst noch die zweite Hälfe des kommenden Jahres sein. Dagegen gab es am Donnerstag im Bauausschuss der Stadtverordnetenversammlung keine Einwände. Im Gegenteil: Die Pläne werden begrüßt.

Massive Kritik gab es allerdings an den ersten Zeichnungen eines fünfstöckigen, langgestreckten Neubaus, die der Ausschussvorlage beigefügt waren. Gerlinde Schwebel, Fraktionsvorsitzende der FDP, meinte: „Wenn ich die Zeichnung sehe, bekomme ich eine Gänsehaut.“ Halise Adsan (Marburger Linke) erklärte, sie stimme einem Neubau zu, aber nur zähneknirschend: „Warum muss man in Marburg immer so hässlich bauen?“

Rainer Flohrschütz von den Grünen forderte: „Es ist schön, dass dort investiert werden soll. Aber die Architektur ist katastrophal. Wir brauchen eine ganz neue Planung.“

Die Zeichnung des Architekturbüros „eurich, lucas + partner“ zeigt einen großen, langgestreckten, kubischen Komplex, in dessen Mitte sich eine riesige Treppenanlage befindet. Gegliedert ist er einzig durch Fenster.

Der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan fiel dennoch einstimmig. Oberbürgermeister Egon Vaupel sagte, die Investoren wollten möglichst schnell ins Bauleitverfahren gehen. Die Zeichnung sei nicht mit der Stadt abgestimmt. Im Bauleitverfahren werde die Stadt Einfluss auch auf die Architektur nehmen können.

von Uwe Badouin

Mehr lesen Sie am Samstag in der gedruckten OP.