Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Filmemacher suchen neue Mitstreiter

Campus-TV Filmemacher suchen neue Mitstreiter

"Irgendwas mit Medien machen". Damit es nicht bei dieser vagen Vorstellung bleibt, riefen Studenten den Youtube-Kanal "Campus TV Marburg" ins Leben. Dort veröffentlichen sie selbstproduzierte Videos.

Das Team von Campus TV mit den Judith Krekel (von links) und Elena Hahn vorne in der Mitte.Foto: Campus TV

Marburg. Zur Redaktionssitzung sind einige neue Gesichter erschienen. Interessiert lauschen sie, was die Redaktionsleiterinnen Judith Krekel und Elena Hahn zu sagen haben. „Man kann sich hier kreativ ausleben“, sagt Hahn. Wer eine Idee für ein Video habe, könne sie jederzeit vorstellen – und sofern sie machbar ist, auch umsetzen. Zwänge gibt es bei Campus TV nicht. „Wir sind nicht an die Uni gebunden, müssen keine PR machen und haben keine Abgabefristen“, erklärt Krekel.

Campus TV ist komplett studentisch selbstverwaltet. Nur beim Equipment hilft das Hochschulrechenzentrum aus, verleiht die Kameras. Was sie damit erzeugen, bleibt den Hobbyfilmern überlassen. Kameraführung und Schnitt bringen sich die Studenten selbst und untereinander bei. Anleitung, etwa durch Professoren, gibt es nicht.

Spaß und praktische Erfahrung mit Medien

Seit zweieinhalb Jahren sind Krekel und Hahn dabei, schon in ihrem ersten Semester an der Uni schlossen sie sich der Redaktion an. Die Medienwissenschaftlerinnen wollten „einfach mal selbst eine Kamera in der Hand halten und Dinge ausprobieren“, so Krekel. Es handele sich in ihrem Fach um einen „sehr wissenschaftlichen Studiengang“, meint Hahn. „Es gab sonst keine Möglichkeiten, auch mal etwas Praktisches zu machen“, sagt sie. Die beiden wollen Erfahrung sammeln, die später nützlich für den Beruf sein könnte. Darüber hinaus „macht es aber auch einfach Spaß“, betont Hahn. Campus TV sei nicht nur etwas für Studenten aus den mediennahen Fächern – jeder, der Lust hat, kann mitmachen.

Die Videos erscheinen in unregelmäßigen Abständen. „Mal mehr, mal weniger – je nach Uni-Stress erklärt Krekel. In den vergangenen Semestern lag der Fokus dabei besonders auf Musik, also Live-Mitschnitten von Unplugged-Konzerten in Marburg oder auch Interviews mit lokalen sowie überregional bekannten Bands (zum Beispiel Clueso, MC Fitti oder Silbermond).

„Musik ist einfach eine gute Plattform. Die Künstler wollen gerne etwas Promotion machen, wir können dabei gut mitfilmen und haben die Gelegenheit, nah an die Bandmitglieder heranzukommen“, sagt Krekel. Dass es so viele Videos zu diesem Thema gebe, liege aber auch an den persönlichen Interessen der aktuellen Redaktionsbesetzung. Neue Mitstreiter könnten auch wieder vermehrt andere Inhalte einbringen.

Im Archiv finden sich unter anderem Videos von studentischen Veranstaltungen (Studentendinner, Weitblick-Spendenlauf), Uni-Events (Frauenfußball-Hochschulmeisterschaften, Dies Academicus) oder Umfragen zu studentischen Alltagsthemen. Persönliche Highlights der beiden Redaktionsleiterinnen waren die Videos: „Was ist der schnellste Weg in die Oberstadt“, das Studentendinner 2015, Interviews mit den Bands „Jamaram“ und „Waste“ sowie ein Besuch von Matthias Schweighöfer im Marburger Cineplex. Stolz sind sie außerdem darauf, dass es inzwischen auch viele Anfragen von außen gibt – von Musikern, aber beispielsweise auch vom Hochschulsport.

Da einige Mitglieder ihr Studium in absehbarer Zeit beenden werden, steht die Redaktion vor einem kleinen Umbruch und sucht nach neuen Studenten, die Interesse am Produzieren von Videos haben. Die Redaktionssitzungen finden einmal wöchentlich statt und dauern in etwa eine Stunde. Auch das Schneiden der Videos müsse niemanden abschrecken. „Ein paar Stunden braucht man schon dafür, aber mit der Zeit geht es schneller“, sagt Krekel. Da es sich um einen nicht-kommerziellen Kanal handelt, gibt es für die Videos auch keine Vorgaben. „Hauptsache, man ist selbst damit zufrieden“, so Hahn.

Campus TV trifft sich mittwochs um 18.15 Uhr zur Redaktionssitzung im Raum 03D08 der Philosophischen Fakultät.

von Peter Gassner

Instagram