Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Ein Freund, ein guter Freund

Joukas Blog aus Spanien Ein Freund, ein guter Freund

Nach drei Monaten in Spanien hat Universum-Blogger Jouka Röhm nicht nur das Land besser kennengelernt, sondern auch, Vorurteile abzubauen. Zum Beispiel, dass Nordspanier grummelig sind.

Voriger Artikel
„Was mich reizt, ist die Vielfältigkeit“
Nächster Artikel
Wie verbringst du Pausen zwischen den Vorlesungen?

Universum-Blogger Jouka Röhm ist derzeit im Auslandssemester in Oviedo.

Barcelona. ,,Un amigo del norte es un verdadero amigo“ – wer hier dein Freund ist, ist ein wahrer Freund, sagen die Nordspanier über sich. Die Bedeutung ist klar: Geschenkt bekommt man ,,hier oben“ nichts. So manch grummelige, harte Schale eines Asturiers müsse eben erst gebrochen werden, bis dieser sich einem Fremden öffnet – dann aber richtig. Zugleich missbilligt der Nordspanier die Oberflächlichkeit der Südspanier im Allgemeinen und der Andalusier im Besonderen.

Dass es aber mit diesen Verallgemeinerungen nicht unbedingt so viel auf sich hat, machen viele kleine Alltagsbegegnungen deutlich: Als ich in den Bus einsteige, bemerke ich zu spät, dass ich nicht genügend Kleingeld für die Fahrkarte bei mir habe. Hinter mir steht ein Schulkind, bemerkt meine Notlage und hilft mir mit 50 Cent aus. ,,Die schenke ich dir“, sagt das Mädchen und rettet mich damit vor einem Fußmarsch zur Uni.

Ein andermal sitzen wir mit Freunden in einer Bar. Am Nebentisch löffelt ein Mann ein köstlich aussehendes Dessert. Als eine Freundin ihn fragt, was er denn da bestellt habe, bietet der ihr glatt eine Kostprobe von seinem Teller an. Spätestens da konnte ich nicht mehr so recht an die angebliche Stoffeligkeit der Asturier glauben. Vorige Woche stieg ich wieder mal in den Bus ein. Vor mir eine ältere Dame, der anscheinend ein paar Cent für die Fahrkarte fehlen. Ich biete ihr 50 Cent an. Sie wehrt erst ab. ,,Nehmen Sie‘s ruhig, die habe ich letztens auch geschenkt bekommen.“

von Jouka Röhm

  • n Jouka Röhm (26) studiert den Master Romanische Philologie an der Philipps-Universität Marburg und berichtet für die OP von seinem sechsmonatigen Erasmus-Aufenthalt in Oviedo/Spanien.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Instagram