Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Sprungbrett Marburg

„Durchwirbeln, wenn der Staub gefallen ist“

Dr. Anke Raufuß studierte in Marburg Mathematik. Nun ist sie Partnerin in der Unternehmensberatung McKinsey. „Eigentlich wolle ich das nur zwei Jahre lang machen“, sagt Dr. Anke Raufuß über ihren Job.
Von Marburg aus zum Hauptsitz in Frankfurt und London: Unternehmensberaterin Dr. Anke Raufuß. Privatfoto

Von Marburg aus zum Hauptsitz in Frankfurt und London: Unternehmensberaterin Dr. Anke Raufuß.

© Privatfoto

Frankfurt. Drei oder vier Jahre, danach der Wechsel zu einem der Unternehmen, mit denen man dort in Kontakt kommt – so sieht der Weg bei vielen aus, die in dieser Branche beginnen. Nicht so bei Raufuß. „Ich gehe noch immer jeden Morgen gut gelaunt zur Arbeit. So lange das so ist und ich weiterhin dazulerne, mache ich weiter“, sagt sie.

Als Unternehmensberaterin hat sie mit vielen verschiedenen Firmen zu tun, die aber „nicht unbedingt in der Krise sein müssen“, erläutert sie. So gehe es auch darum, Abläufe zu optimieren, Wachstumsfelder zu analysieren und eine neue Perspektive auf festgefahrene Strukturen zu werfen. Als Externe sei sie dann „der Besen, der mal durchwirbelt, wenn der Staub gefallen ist“.

Durch diese wichtige Funktion innerhalb der Firmen kommt sie zudem in Kontakt mit Vorstandsmitgliedern der großen Unternehmen. Spezialisiert hat sie sich auf Investmentbanken und arbeitet daher viel in der britischen Hauptstadt London. Häufig sei sie auch bis spät abends im Hotelzimmer noch beschäftigt, doch dies sei eine eigene Entscheidung. Bei der Wahl des Einsatzortes und der Klienten haben die Berater ein Mitspracherecht.

Marburg – ein „wahnsinnig förderndes Umfeld“

Hilfreich in ihren Tätigkeiten seien die Fähigkeiten, die ihr das Studium an der Philipps-Universität verliehen habe. Beispielsweise Logik, das schnelle Erkennen von Problemen und eine methodische Herangehensweise. Dennoch seien auch Absolventen anderer Fächer für die Unternehmensberatung geeignet. „50 Prozent kommen aus dem Bereich BWL, die andere Hälfte sind quasi Exoten“, sagt Raufuß. Auch aus Natur- und Geisteswissenschaften seien viele Mitarbeiter dabei.

Ob in der Unternehmensberatung oder generell: Studenten sollten sich den Beruf, der sie interessiert, vorher genau anschauen, rät Raufuß. „Sich verschiedene Branchen anschauen, mit Freunden sprechen und dann die Bewerbungsphase gut planen“, lautet ihr Tipp. Sie persönlich habe viel aus ihren Praktika mitgenommen. Hilfreich sei zudem das „wahnsinnig fördernde Umfeld“ in Marburg gewesen. Dort habe während ihres Studiums eine „harmonische, innige Stimmung“, vorgeherrscht, sodass sie sich noch heute gerne zurückerinnere.

von Peter Gassner


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze




Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Sehen Sie nicht zum Anbeißen aus? Das Rezept für den "Kuchen am Stiel" finden Sie im Text. Foto: Katharina Kaufmann-Hirsch Cake Pops

Leckere Lollies

Sie sind klein, rund, bunt und schmecken super süß – Cake Pops. Eigentlich sind die Kuchen-Lollies auch ganz einfach zu machen. Alles, was man dazu braucht, ist etwas Zeit. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite



  • Sie befinden sich hier: Sprungbrett Marburg – „Durchwirbeln, wenn der Staub gefallen ist“ – op-marburg.de