Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Drei Millionen Euro für den Verbund

EU-Förderung Drei Millionen Euro für den Verbund

Der von dem Marburger Medizin-Professor Thomas Gress koordinierte Verbund zur Erforschung der Mikro-Umgebung von Tumoren der Bauchspeicheldrüse umfasst 15 Partner aus fünf europäischen Ländern. Gefördert wird das Vorhaben mit einer Laufzeit von drei Jahren von der Europäischen Union mit drei Millionen Euro.

Voriger Artikel
Zielvereinbarungen kurz vor dem Ziel
Nächster Artikel
Marburg oder Gießen: Wer plumpst, verliert

Privatdozent Malte Buchholz schaut im Labor durch ein „Time Lapse“-Mikroskop, das es ermöglicht, die Bewegung von Zellen nachzuverfolgen.

Quelle: Archiv

Marburg. Allein auf das Marburger Teilprojekt entfällt eine Fördersumme von 400.000 Euro.

Aufgrund der langjährigen Erfahrung der Marburger Gruppe in dem Grenzgebiet zwischen Grundlagenforschung und klinischer Forschung wird das Projekt in Marburg koordiniert. Das europäische Konsortium soll das Know-how der Experten aus verschiedenen Gruppen der Krebsforschung bündeln.

Regelmäßig finden Arbeitstreffen der Forscher statt, die außerdem über den internen Teil einer Homepage auch per Computer vernetzt sind. „Die Zusammenarbeit in einem solchen europäischen Kooperationsprojekt ist extrem gewinnbringend, weil dabei über die Landesgrenzen hinweg Material, Fachleute und Kenntnisse ausgetauscht werden“, erläutert Professor Gress, der 15 Jahre Erfahrung mit der Koordination von solchen EU-Forschungsprojekten vorweisen kann.

So werden beispielsweise Wissenschaftler und Mediziner aus Marburg bei den Spezialisten am britischen Standort in Cambridge in der dortigen „Mausklinik“ in der Handhabung der Tumormäuse ausgebildet. Grundlagenforscher des Spanischen Krebsforschungsinstituts in Madrid untersuchen die Rolle von Tumorstammzellen und bindegewebiger Zellen.

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP und bereits am Donnerstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Instagram