Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Rechner verlangten früher Schwerstarbeit

Relikte aus der Unigeschichte Rechner verlangten früher Schwerstarbeit

In den 60er-Jahren war es im HRZ laut wie in der Maschinenhalle und die Rechner nahmen ganze Räume ein.

Voriger Artikel
Futsal: Schneller, moderner, kein Abseits
Nächster Artikel
Babysitterbörse der Uni findet Anklang

Kai-Uwe Heger vom HRZ und der ehemalige „Operator“ und Techniker Günter Keil vor dem Satellitenrechner TR 86.Foto: Lauer

Quelle: Philipp Lauer

Marburg. Weil die Rechner mehr Platz brauchten, zog das Hochschulrechenzentrum einige Male um. Vom Mathematischen Institut in der Universitätsstraße ging es in die Gebäude der Hessischen Schraubenfabrik in der Cölber Straße, ehe das HRZ seinen Platz im Mehrzweckgebäude auf den Lahnbergen fand. „Was damals das Non-Plus-Ultra war, kennt heute kein Mensch mehr“, bedauert Günter Keil. Er arbeitete seit 1964 im HRZ, damals am Z22, einem Rechner der Firma Zuse, der mit 500 Röhren und 2500 Dioden arbeitete.

Die Nachfolgerechner bediente er als sogenannter Operator im Schichtdienst. So auch den Satellitenrechner TR 86 (siehe Bild), mit dem man über ein Sichtgerät mit Tastatur Zugriff auf den Hauptrechner TR 440 hatte, der aus 14 Schränken bestand. Die Programme wurden damals auf Loch­karten geschrieben, die stapelweise eingelegt wurden. Einfache Programme passten auf 30 Karten, kompliziertere nahmen schon mal 10000 Karten in Anspruch.

Gespeichert wurde auf Magnetbändern und sogenannten Wechselplattenspeichern mit rund 30 Megabyte Kapazität. Diese gut zehn Kilo schweren Plattentürme wurden in ein Laufwerk von der Größe einer Waschmaschine gelegt und dort gelesen und beschrieben. Was heutige Computer selbstständig machen, forderte den Operatoren Schwerstarbeit ab, es gab immer etwas zu tun: Lochkarten nachlegen, Wechselplattentürme auflegen.

Der Satellitenrechner, das Wechselplattenlaufwerk und weitere Schätze aus der Geschichte des HRZ sind im Mehrzweckgebäude auf den Lahnbergen zu bestaunen. „Die meisten Sachen funktionieren auch heute noch, viele haben wir bei der Ausbildung noch im Einsatz“, sagt Kai-Uwe Heger, Leiter der Werkstatt des HRZ.

von Philipp Lauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Instagram