Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Sie wollen hinter die Kulissen schauen

Erziehungswissenschaften Sie wollen hinter die Kulissen schauen

Bei Pädagogen gehört Engagement zum Berufsbild. Dass sich Studierende der Erziehungswissenschaften in der Fachschaft engagieren, ist dennoch keine Selbstverständlichkeit. Denn das Angebot, sich zu engagieren, ist riesig, vom Bildungsfest am Lahnufer bis zu studentischen Nebenjobs im sozialen Bereich.

Voriger Artikel
Vermittler mit hohem Spaßfaktor
Nächster Artikel
Ein Hauch von Wärme im Beton

Christiane Hofnagel (links) und Katrin Peyerl vor dem Fachschaftsraum in der PhilFak.

Quelle: Gabriele Neumann

Marburg . Der Fachschaftsraum liegt im zweiten Stock des wenig anheimelnden Block B der PhilFak. Drei Sofas und reichlich Pflanzen verleihen dem kleinen Raum eine deutlich wärmere Atmosphäre als den üblichen Seminarräumen. Zwei Wände sind zudem in warmem Gelb gestrichen und mit einem kreativen rotbraunen Muster versehen. Einmal in der Woche, donnerstags ab 20 Uhr, treffen sich hier knapp ein Dutzend Fachschafter des Fachbereichs 21. Katrin Peyerl und Christiane Hofnagel sind zwei von ihnen.

"Die Fachschaftsarbeit ist eine schöne Gelegenheit, Menschen kennen zu lernen", sagt Christiane Hofnagel. Denn wie in anderen Fachbereichen auch, treffen sich vor allem zu Semesterbeginn die Erstsemester bei der Orientierungseinheit. Und die wird von der Fachschaft organisiert. Außerdem können Fachschafter in vielen Gremien hinter die Kulissen der Universität schauen. "Wir können im allgemeinen Studienausschuss das Vorlesungsverzeichnis mitgestalten", nennt Katrin Peyerl als ein ganz wichtiges Beispiel. Welche Seminare wie oft angeboten werden müssen, wo es Engpässe gibt, das sind Dinge, die die Studierenden aus eigener Erfahrung berichten können. Auch was in der relativ jungen Studienordnung für BA und MA noch hakt, kann verändert werden. Zurzeit läuft im Zuge des Bologna-Prozesses die Reakkreditierung des Studiengangs. Die Veränderungsvorschläge der Studierenden finden meistens Gehör, betonen Katrin Peyerl und Christiane Hofnagel - und sehen das nicht als Selbstverständlichkeit an. "Auch der Austausch mit dem Dekanat ist sehr gut", freut sich Katrin Peyerl. Die Fachschaft des Fachbereichs 21 vertritt mehrere tausend Studierende, denn nicht nur die Erziehungswissenschaftler zählen dazu, sondern auch alle Lehramtsstudenten.

Wer etwas sucht, kann sich an die Fachschaft wenden. Die sucht den Kontakt zu den Studierenden vor allem über einen monatlich erscheinenden Newsletter, der per E-Mail abonniert werden kann. Der Fachschaftsraum ist nicht immer offen, sondern vor allem nach Rücksprache, wenn jemand Unterlagen abholen will. Und natürlich bei den Fachschaftstreffen. Die Studierenden brauchen den Raum - anders als in manchen anderen Fachbereichen - nicht unbedingt als sozialen Treffpunkt. In der PhilFak gibt es eine Cafeteria und nur wenige hundert Meter entfernt liegt die Erlenring-Mensa.

Der Fachschafts-Treffpunkt ist dennoch wichtig: "Hier kann man Aufgaben besprechen, und wenn man dann sieht, dass die Zusammenarbeit klappt, dann macht das richtig Spaß", sagt Christiane Hofnagel. Sie studiert im 4. Semester Erziehungswissenschaften (BA) und appelliert an die jüngeren Semester, sich ebenfalls in der Fachschaft zu engagieren. "Die Nachwuchsarbeit ist manchmal ein bisschen zäh", pflichtet Katrin Peyerl bei. "Wir versuchen vor allem in der OE, die Leute für unsere Arbeit zu begeistern. Wenn sie schon mal jemanden kennen, dann kommen sie auch eher vorbei."

Von Pädagogen erwartet man natürlich auch Engagemant, schließlich gehört das zum Beruf. Aber schier unendlich scheinen schon im Studium die Möglichkeiten, sich zu engagieren. Viele Nebenjobs gibt es im sozialen Bereich - und viele Kommilitonen müssen ihr Studium selbst finanzieren. Da muss man schon sehr mobil sein, um neben Studium und Job auch noch Gremienarbeit zu machen, zeigen sich die beiden Fachschafterinnen verständnisvoll. Mobilität ist bei Pädagogen auch räumlich gefragt: Der Fachbereich ist über die gesamte Innenstadt verteilt. Aber schaden kann's nix. Schließlich müssen sie im Beruf später auch mobil bleiben.

von Gabriele Neumann

Mehr Infos und Kontakt zur Fachschaft 21 gibt es hier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Instagram