Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Experte rät zu Jobs, „die gut zur Vita passen“

Studi-Ratgeber Experte rät zu Jobs, „die gut zur Vita passen“

Wer sich für das Studium nicht gleich hoch verschulden möchte, kann sich einen Nebenjob suchen.

Marburg. Im Rahmen der Beratung zur Studienfinanzierung verrät Dieter Schulz auch Tipps zu Nebenjobs und ist der Meinung „besser jobben als verschulden“. Schulz rät ganz klar, einen Job zu suchen, der zu einem passt und mit dem man auch später irgendwie etwas anfangen kann. „Ganz besonders, wenn man ein Fach studiert, das nicht in ein bestimmtes Berufsfeld führt“, erklärt Schulz.

Für eine Unikarriere mache es etwa perspektivisch Sinn, eine Stelle an der Uni zu suchen, ideal im eigenen Fachbereich. „Etwas Soziales, zum Beispiel im International Office macht sich aber auch gut im Lebenslauf“, sagt der Experte. Es gebe aber auch Ausnahmen. „Lehramtsstudenten sollten etwas fachfremdes machen, um anderweitig Berufserfahrung zu sammeln“, rät Schulz.

Rechtlich und steuerlich gibt es bei Nebenjobs so manches zu beachten. „In der Regel erreicht man die Einkommens-Höchstgrenze allerdings nicht, die liegt bei etwa 8300 Euro. Deshalb lohnt sich oft eine Einkommensteuererklärung am Ende des Jahres“, erklärt Schulz.

Ab 450 Euro selbst versichern

Ansonsten gibt es unterschiedliche Richtwerte. Bei mehr als 400 Euro monatlich werde es mit dem Bafög kritisch, ab 450 Euro müsse man sich selbst krankenversichern. Bei mehr als 20 Stunden in der Woche gelte man hauptberuflich als Arbeitnehmer und muss zusätzlich in die Rentenversicherung einbezahlen.

Nicht nur deshalb sollte man unbedingt vermeiden, zu viele Nebenjobs parallel anzutreten, warnt Schulz. „Sonst verzettelt man sich und das Studium fällt hinten runter.“

Stellenangebote gibt es auf www.op-marburg.de. Dieter Schulz empfiehlt außerdem folgende Adressen zur Jobsuche: Auf der Startseite des Studentenwerks gibt es einen Link zu Jobangeboten (www.studentenwerk-marburg.de). Auch die Uni sammelt einige Stellenangebote auf ihrer Homepage unter dem Reiter Personal. Als Arbeitgeber mit flexiblen Arbeitszeiten empfiehlt Schulz den Verein FiB (www. fib-ev-marburg.de).

von Philipp Lauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Instagram