Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Ein Forum der Ideen für die gute Sache

Wer war Da? Ein Forum der Ideen für die gute Sache

Bei der Messe „Engagier Dich!“ haben sich im Hörsaalgebäude studentische Initiativen möglichen neuen Mitstreitern vorgestellt und ausgetauscht.

Voriger Artikel
Wichtige Entscheidungen kann man aufschieben
Nächster Artikel
Bananen und Studentenfutter

Benno Zeiß und Sarah Sommer von Weitblick haben gemeinsam mit Caro Vey die „Engagiere Dich!“-Messe für studentische Initiativen organisiert. Foto: Philipp Lauer

Quelle: Philipp Lauer

Marburg. „Studentische Initiativen leben davon, dass immer wieder neue Leute kommen“, sagt Sarah Sommer. Sie engagiert sich bei Weitblick als Erste Vorsitzende und hat mit Benno Zeiß und Caro Vey Anfang Mai die Messe „Engagiere Dich!“ organisiert.

„In erster Linie geht es uns darum, Leute zu überzeugen, bei uns mitzumachen. Aber auch untereinander können sich die Initiativen hier austauschen“, sagt Zeiß, der auch bei Weitblick aktiv ist. Er war bereits bei der ersten Messe der studentischen Initiativen im Sommersemester 2014 dabei.

Weitblick setzt sich für Bildungsgerechtigkeit weltweit ein und veranstaltet Bildungsveranstaltungen und Filmvorträge zum Thema. „Wir kooperieren da mit Schulen und unterstützen zum Beispiel ein Ausbildungsprojekt für indische Frauen“, berichtet Sommer. Außerdem hat der Verein den Bau einer Schule in Kenia mitfinanziert. Einnahmen generiert Weitblick etwa über Spenden, mit Konzerten oder Spendenläufen.

Zeiß warb auf der Messe außerdem für Weltbewusst. Die Gruppe bietet in Marburg Stadtrundgänge zu Globalisierung und bewusstem Konsum an. „Mir gefällt an der Arbeit, dass man mit den Mitgliedern und anderen Vereinen zusammenwirkt. In und zwischen Parteien zum Beispiel gibt es eine starke Konkurrenz“, sagt Zeiß.

Vey setzt sich bei Studieren ohne Grenzen für Studenten in Krisengebieten ein. Die Gruppe organisiert Fundraising-Aktionen wie das „Late-Night-Learning“ oder kürzlich ein Konzert. Das Anliegen von Studieren ohne Grenzen: Studierende vor Ort unterstützen, selbständig zum Wiederaufbau ihrer Heimat beizutragen.

Die Mitglieder von JXK (Studierende Frauen aus Kurdistan) und YXK (Verband der Studierenden aus Kurdistan) betreiben Öffentlichkeitsarbeit für die Region Kurdistan. Die Marburger Ortsgruppe veranstaltete zum Beispiel Anfang Mai eine Podiumsdiskussion zur Situation in der Türkei nach dem Putschversuch. An der Diskussion nahmen neben Politik- und Islamwissenschaftlern auch die Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen (Linke) und Faysal Sariyildiz, ein Abgeordneter der türkischen Oppositionspartei HDP, teil.

Auch die Ortsgruppe von Rock Your Life warb im Hörsaalgebäude um Mitstreiter. Rock your life organisiert Mentoring-Patenschaften zwischen Studenten und Hauptschülern. Aktuell laufen zehn Patenschaften. Ziel der Organisation ist es, je Semester fünf neue anzubahnen.

Die Möglichkeiten, sich während des Studiums für eine gute Sache zu engagieren, sind also vielfältig. Die Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf stellt den Initiativen Räume und Moderationskoffer zur Verfügung, auch bei der Organisation der Messe bot sie Unterstützung an. „Das war aber gar nicht groß nötig, sie sind schon sehr gut vernetzt“, sagt Sara Hürte.

von Philipp Lauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Instagram