Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Same procedure: Dinner for 500

Ersti-Willkommensdinner Same procedure: Dinner for 500

Dass die neuen Studenten in Marburg herzlich willkommen sind, zeigen ihnen Uni, Stadt und Studentenwerk beim traditionellen Willkommensdinner in der Mensa am Erlenring.

Voriger Artikel
Partnerschaften auf Augenhöhe
Nächster Artikel
Zeig mir deins, ich zeig dir meins

Kerzenschein und Tafelmusik: Einmal im Jahr, so wie hier im November 2011, verwandelt sich die Mensa am Erlenring in den Schauplatz eines festlichen Dinners.

Quelle: Franziska Busch

Marburg. Am Donnerstag, 8. November, ab 18.30 Uhr wird es in der Mensa am Erlenring edel: Mit einem feinen Drei-Gänge-Überraschungsmenü verwöhnt das Küchenteam die neuen Studenten. Eingeladen sind alle Erst- und Zweitsemester. Sie können für drei Euro Eintritt nach Herzenslust schlemmen und werden dabei an festlichen gedeckten und mit Kerzen illuminierten Tischen bedient.

Unter den „Servicekräften“ werden auch in diesem Jahr wieder Marburger Stadtverordnete sein, also Abgeordnete des Stadtparlaments, die mit ihrem Einsatz als ehrenamtliche Kellner der Verbundenheit zwischen Stadt, Uni und Studentenwerk Ausdruck verleihen. Auch Tafelmusik wird es geben: Wie schon im vergangenen Jahr wird die studentische Formation „Jazzrobots“ für eine stimmungsvolle Untermalung des Dinners sorgen.

Vor dem Essen haben die Besucher die Möglichkeit, ab 17 Uhr bei einer Info-Börse Wissenswertes über die Stadt Marburg zu erfahren. Dabei geht es um die vielfältigen Angebote von Stadt, Uni und Studentenwerk ebenso wie um Jobs und Freizeitgestaltung.

Ganz wichtig für die Teilnahme am Willkommensdinner: Die Anzahl der Plätze ist auf etwa 500 Studierende beschränkt. Wer dabei sein will, sollte sich unbedingt eine Karte im Vorverkauf sichern und dabei seinen Studentenausweis dabei haben.

Am InfoPoint im Studentenhaus (Mensa) am Erlenring und in der Cafeteria der Mensa Lahnberge läuft der Vorverkauf bereits.

von Sabine Nagel-Horn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Das pralle Leben
Instagram