Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Die Stimme der Marburger Mensa

Martine Jauernick Die Stimme der Marburger Mensa

Jeder Student kennt sie, oder zumindest ihre Stimme. Schon lange genießt sie Kultstatus und so mancher ließ sich zu einem Heiratsantrag hinreißen: Martine Jauernick ist die Stimme der Marburger Mensa. Sie begleitet nicht nur mit ihren außergewöhnlichen Durchsagen den Mensabesuch, sondern sie ist auch die erste Anlaufstelle für Neulinge in Marburg.

Voriger Artikel
Leidenschaft trifft Wissenschaft
Nächster Artikel
Ein Mann, zwei Frauen, drei Hoden

Martine Jauernick telefoniert viel. Sie ist schließlich für viele Studierende die erste Anlaufstelle am Info-Point in der Mensa am Erlenring.

Quelle: Verena Kauzleben

Keine klingt wie sie: "Liiebe Schtudenten, eute giibt es Schpaghetti Bolojnäs, ess isst rischtig leckör, jaa! Und eute at auch derr Phiilip Gebuurtstaag und lädt alle ein zu deer Partiee eut abönd!" Ein verführerischer, französischer Akzent. Zu hören er in der Mensa am Erlenring. Die Stimme dazu gehört Martine Jauernick. Sie ist eine quirlige, kleine Frau und ja, sie kommt tatsächlich aus Frankreich. Sie arbeitet am Info-Point des Studentenhauses, wo immer reger Betrieb herrscht. Frisch nach dem Abitur, oder Baccalauréat, wie man im Nachbarland sagt, kam sie nach Marburg. Sie nahm einen Job im Hotel Berggarten in Marbach an und wollte eigentlich nur ein Jahr bleiben, um ihr Deutsch zu verbessern. Am Ende dieses Jahres hatte sie sich nicht nur in den Sohn ihres Chefs verliebt, sondern auch in den Charme und das jugendliche Flair Marburgs. Also entschied sie, zu bleiben, zu heiraten und ihren Job im Hotel zu behalten. Parallel absolvierte die junge Frau zielstrebig Deutschkurse, studierte sechs Semester Pharmazie und bekam währenddessen zwei Kinder.

Dann aber ereilten sie zwei Schicksalsschläge. Sie verlor ihren Mann. Und kurz darauf wurde eine schwerwiegende Augenkrankheit diagnostiziert, die ihr kontinuierlich die Sehkraft rauben würde. Jeden Monat merkte sie, wie ihre Sehkraft mehr und mehr schwand. Heute nimmt sie ihre Umwelt nur noch schemenhaft wahr. Aber sie lernte mit den Verlusten umzugehen. Rückhalt gaben ihr dabei die franko-italienische Familie und besonders die beiden Kinder. Die Erziehung der 11- und 12-Jährigen forderte sie und lenkte sie von der Trauer ab. Auch der Umgang mit Gästen im Hotel hielt sie davon ab, sich im Kummer zu isolieren. Ihr Studium gab sie zwar auf, nicht jedoch ihren Lebensmut. Vor 20 Jahren nahm sie dann eine Stelle beim Marburger Studentenwerk an, die den ständigen Umgang mit jungen Menschen garantierte. Martine Jauernick will integriert sein. Ihr Job sei ein Pilotprojekt in Deutschland gewesen, erzählt sie stolz. Als Apothekerin hätte sie aufgrund der Augenkrankheit schon lange nicht mehr arbeiten können.

Heute sagt sie: "In allem Schlechten versteckt sich auch etwas Gutes." In der Uni ist sie zuständig und wichtig für die Betreuung von Erstsemestern und studentischen Aushilfskräften. Vor allem ausländische Studenten nehmen ihre Hilfe gern in Anspruch. Darüber hinaus übernimmt sie den Telefondienst, der ihr keine ruhige Minute lässt. Pausenlos klingelt es. Dennoch findet sie stets ein freundliches Wort für vorbeieilende Kollegen. Und wenn es um die Sorgen der Studierenden geht, strahlt sie Zuversicht aus, stets einen Ausweg zu finden: Sei es Wohnungssuche, Studienfinanzierung, Behördengänge, Umzugshilfe oder das Zurechtfinden im Dschungel der Universitätsbürokratie, sie bleibt ihrem Lebensmotto treu, für jedes Problem eine Lösung zu finden.
Martine Jauernick lacht viel, geht in ihrer Freizeit gern ins Fitnessstudio und schwärmt für Bücher. Seit sie fast nichts mehr sieht, eben für Hörbücher. Von Balzac bis Mankell darf alles dabei sein.
Die Marburger Studenten sind begeistert von ihr. Immer wieder wird sie erkannt und angesprochen. "Sie hat einfach eine Wahnsinnsstimme und garantiert immer wieder Schmunzler im Alltag" schwärmt die Ethnologiestudentin Isabel (26) aus Aschaffenburg. In Rente gehen will die 56-Jährige Stimme der Mensa noch lange nicht - lieber bis ins Alter von 97 mit Zivi an der Seite arbeiten. Und da klingelt auch schon wieder das Telefon und Martine Jauernick widmet sich fröhlich dem nächsten Problem.
Erreichbar ist Martine Jauernick am Info-Point im Eingangsbereich des Studentenhauses täglich von 8.30 - 14.30 Uhr, per Telefon unter 06421-296163 oder per E-Mail unter jauernick@studentenwerk-marburg.de / info@studentenwerk-marburg.de Mehr Infos gibt es beim Studentenwerk.

siehe auch: http://www.studentenwerk-marburg.de/informationen-fuer/international-studierende/info-point.html


Die Uni interessiert Sie? Zur Facebook-Seite der OP-Rubrik UNIversum geht es hier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Instagram