Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Mir schwätze platt Zwischen Gestern und Morgen
Zwischen Gestern und Morgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 26.03.2010
Der Morgen zeigt sich oft mit schönstem Morgenrot. Foto: www.pixelio.de Quelle: Susann Gneckow

Marburg. "Etzdern" ist eines der Wörter aus dem Dialekt, die im Hochdeutschen keine echte Entsprechung haben. "Etzdern", das ist länger her als gestern, aber noch nicht so lange wie vorige Woche. "Vor einigen Tagen" ist die korrekte Bedeutung, aber die wörtliche Übersetzung "jetzt hin", vom Jetzt nach hinten geschaut, ist nicht gebräuchlich. Monika Friedrich aus Rauschenberg hat den Begriff eingeschickt - und betont, dass sie Platt in Speckswinkel gelernt hat. klingt fast etwas exotisch und bedeutet "vor einigen Tagen".

Genauso wenig kennt der Hochdeutsche den Ausdruck "moann-se-morjed" oder "moann-se-morched", der Joachim Schmidt aus Roßberg während seiner Lehrzeit noch ins Hochdeutsche hineinfunkte. Dieses Phänomen kennen viele Platt-Sprecher. Man schaltet vom Dialekt ins Hochdeutsche um und vergisst dabei manchmal, dass sich eben nicht alles wörtlich übersetzen lässt. So antwortete Joachim Schmidt schon einmal während seiner Lehre, im Alter von 15 Jahren, auf die Frage, ob er eine Arbeit am nächsten Tag vollständig ausführen könne: "Ja, kein Problem, die Arbeit mache ich dann moann-se-morched fertig." Die hochdeutsche Wendung "Morgen früh" war ihm durchaus geläufig, aber beim Umschalten hatte er sie einfach vergessen. Während der Dialektausdruck doch stark wie eine Dopplung aus "morgen" und "morgen" klingt, umgeht das Hochdeutsche diesen Fallstrick einfach, indem für den Vormittag das Wort "früh" anstatt "Morgen" gebraucht wird.

von Gabriele Neumann

"Manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern, werch ein illtum" dichtete einst Ernst Jandl. Im Dialekt wird links und rechts kaum zu verwechseln sein, denn oft gibt es einen eigenen Namen für links - zumindest für die linke Hand. Dass "Linkshänder" in der Regel kein Kompliment ist, liegt aber nicht an den Hessen, sondern an der Sprachgeschichte. Denn schon im Germanischen war "links" auch ein Synonym für "verkehrt".

23.03.2010

Wer früher von der Mutter ins Dorf geschickt wurde, um einzukaufen, wunderte sich vielleicht über manche seltsame Zeichen für Mengenangaben auf dem Einkaufszettel. Für ein Pfund etwa wurde oft ein durchgestrichenes großes "U" verwendet. Aber auch im gesprochenen Dialekt gibt es Wörter für Mengen, von denen das Hochdeutsche nur träumen kann.

17.03.2010

Es kam, wie es kommen musste. In der Serie hat sich in der vorletzten Folge ein Fehler eingeschlichen. "Wann's Kind gehowe is, will jeder Pätter sein", bezieht sich natürlich auf die Taufe und nicht auf die Geburt. Die Bedeutung im übertragenen Sinn ist jedoch dieselbe: Wenn die Arbeit erledigt ist, kann jeder ohne Folgen sagen, er hätte es auch gerne getan.

04.03.2010