Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ihre Karriere, bitte! Auftrittsangst
Auftrittsangst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 30.03.2012

Mit diesen Worten umreißt Michael W. sein Ziel für die Beratung. Dabei klingt alles erfolgsversprechend: Der gelernte Diplomingenieur hatte sich nach langem Zögern entschlossen, seine Tätigkeit in einem Ingenieurbüro für Umwelttechnik aufzugeben und mit 45 Jahren noch einmal neu anzufangen. Auf seine Initiativbewerbung bei seinem bevorzugten Unternehmen in der Umwelt- und Solarindustrie bekam er sofort eine Einladung für ein Gespräch. „Ich hatte schon vor 15 Jahren Angst vor Bewerbungen und Vorstellungen. Trotz langer Berufserfahrung ist diese nicht kleiner geworden. Ich war in den letzten Jahren auch kaum dazu gezwungen, irgendwie öffentlich aufzutreten.“
Angesichts der Kürze der Zeit bis zum vereinbarten Bewerbungstermin konzentriert er sich nach einer intensiven Kurzberatung zunächst darauf, sich selbst positiv auf das Gespräch einzustellen und damit seine Angst  etwas zu minimieren. Bis zum Bewerbungsgespräch sagt er mindestens einmal am Tag laut zu sich selbst den Satz ‚ich bin souverän und ein guter Ingenieur mit Blick für das Wesentliche‘. Dabei versucht er, sicher und stabil auf beiden Füßen zu stehen, und am Ende der gesprochenen Worte bekräftigt er diese mit einer kräftigen Armbewegung und einem lauten ‚Ja‘ wie ein Fußballspieler nach einem Tor.  Weiterhin bittet er seinen besten Freund, ihm bis zum Vorstellungstermin täglich zu einer festgelegten Uhrzeit eine SMS mit einer unterstützenden Botschaft zu schicken. Seither liest er jeden Morgen, ‚Du bist gut und Du schaffst es‘.   
Mindestens zwei Drittel aller Menschen fühlen sich unwohl, nervös oder ängstlich, wenn sie sich in oder vor einer Gruppe zeigen möchten oder müssen. Sie empfinden Auftrittsangst. Vielfach verdrängen wir diese Angst und hoffen, unser Gegenüber wird sie nicht sehen oder spüren. Und oft sind wir fest davon überzeugt, wir können sie nicht loslassen, sie wird uns immer begleiten. Stellen wir uns allerdings unserer „Auftrittsangst“ und akzeptieren, dass sie uns behindert im sicheren Auftritt bei einem Bewerbungsgespräch, bei einem Vortrag oder bei einer Prüfung, dann sind wir schon den wichtigen ersten Schritt gegangen, um unsere Auftrittsangst abzubauen. Mit Hilfe eines gezielten Auftrittscoaching lässt sich die Auftrittsangst dann sukzessive aufzulösen oder abschwächen.
Michael W. hat sich nach dem erfolgreich verlaufenen Bewerbungsgespräch der selbst gewählten Herausforderung, seine Auftrittsangst zu verringern, weiter gestellt und ist heute ein gefragter Referent für Solartechnik und Umweltfragen seines Unternehmens.
Ihre
Inge Maisch

Checkliste für „Auftrittsangst“
1.) Beim Auftrittscoaching versuchen Klient und Berater, das Gefühl des sich unsicher fühlens, sich unwohl fühlens bei einem Auftritt, z. B. einer Prüfung, einem Vorstellungsgespräch, einer Präsentation oder einem Vortrag, allmählich abzubauen. Der erste Schritt ist dabei das Akzeptieren der Auftrittsangst.
2.) Gezielte Strategien, wie das Aktivieren bejahender innerer Begleiter und innerer Ressourcen, eine stabile Körperhaltung und positive Sätze im Selbstgespräch helfen, die Auftrittsangst zu verändern und das ‚sichere Auftreten‘ zu unterstützen.
3.) Ziel des Auftrittscoaching ist es, dass es dem Klienten gelingt, sich mit Hilfe von für ihn richtigen Techniken weniger gestresst zu fühlen, wenn er seinen ‚Auftritt‘ hat.

Tipps zum Lesen:   
Immer, wenn es für uns möglich ist, wählen wir für Sie aus der sehr umfangreichen Literatur zu Beruf und Karriere einige Bücher, Zeitschriften und Webseiten aus, die unsere ganz subjektiven Empfehlungen für Sie sind:
Bohne, Michael, Klopfen mit PEP – Prozessorientierte Energetische Psychologie in Psychologie und Coaching, 2010, Carl Auer Verlag, ISBN: 9783896707307

OP Expertenteam
Volker Breustedt, Leiter der Agentur für Arbeit Marburg
Frank Hüttemann, Referent Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg-Biedenkopf
Claudia Schäfer, Frauenbeauftragte, Landkreis Marburg-Biedenkopf
Barbara Schade, Diplom-Psychologin und Referentin, Klinik für Psychosomatik, Universitätsklinikum Gießen und Marburg
Elke Seim, Berufsberaterin, Agentur für Arbeit, Marburg