Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Fußball

Staatsanwaltschaft durchsucht Wohnung von Russ

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat noch am Mittwoch Privatwohnung, Hotelzimmer und Trainingsspind von Eintracht-Verteidiger Marco Russ durchsuchen lassen. Eine Sprecherin bestätigte am Donnerstagmorgen einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung.
Der Frankfurter Marco Russ sitzt nach der Niederlage auf einem Ball.

Der Frankfurter Marco Russ sitzt nach der Niederlage auf einem Ball.

© Federico Gambarini/Archiv

Frankfurt/Main. Hintergrund seien Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Anti-Doping-Gesetz gewesen. Dass der Fußball-Profi jedoch an einem schweren Tumor erkrankt und nicht gedopt sei, habe die Staatsanwaltschaft erst am Donnerstagmorgen aus den Medien erfahren. "Ein ärztlicher Befund über die Erkrankung liegt uns noch nicht vor", sagte die Sprecherin Nadja Niesen der Deutschen Presse-Agentur.

Bei dem 30 Jahre alten Russ war nach dem Bundesliga-Spiel gegen Darmstadt 98 am 30. April eine Doping-Probe entnommen worden. Am Mittwoch teilte die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) dann der Eintracht, dem Deutschen Fußball-Bund und auch der Staatsanwaltschaft mit, dass die Untersuchung dieser Probe einen "auffällig erhöhten Wert des Wachstumshormons HCG" bei Russ ergeben habe. Die NADA wies bereits in dieser Mitteilung darauf hin, dass dieser Wert "auch ein Hinweis auf eine krankheitsbedingte körpereigene Produktion der laut Dopingreglement verbotenen Substanz sein kann".

Während die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen im Rahmen des Anti-Doping-Gesetzes begann, schickte die Eintracht ihren Spieler nur einen Tag vor dem Relegationsspiel gegen den 1. FC Nürnberg nacheinander zu einem Internisten und in biochemisches Institut. Die dortigen Untersuchungen ergaben nach Angaben des Vereins eine "schwere Tumorerkrankung, die die erhöhten Werte erklärt". Auf die Durchsuchungen der Staatsanwaltschaft reagierte der Verein dem "Bild"-Bericht zufolge mit Empörung.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze




Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Aus vier mach zwei: Der Bundesvorsitzende Cem Özdemir (alle Bündnis 90/Die Grünen, von links), die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter sowie der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck kandidierten für die Spitzenplätze zur Bundestagswahl. Dass die einzige Frau ins Rennen geht, stand aufgrund der Parteienquote von Anfang an fest. Die Mitglieder stimmten mehrheitlich für Özdemir als männlichen Bewerber. Frauenquoten in der Politik

Freiwillige Quote verändert Frauenbild

Auch wenn das mächtigste politische Amt in Deutschland von einer Frau ausgeübt wird: Die Bundesrepublik befindet sich im Mittelfeld, was die positive Haltung gegenüber Politikerinnen angeht. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite



  • Sie befinden sich hier: Fußball – Staatsanwaltschaft durchsucht Wohnung von Russ – op-marburg.de