Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Fußball

Darmstadts Ben-Hatira wirbt für umstrittene Organisation

Bundesliga-Profi Änis Ben-Hatira von Darmstadt 98 stellt sich nach Recherchen des "Hessischen Rundfunks" im Internet als Werbefigur für eine hochumstrittene islamischen Organisation zur Verfügung.
Änis Ben-Hatira (Darmstadt)

Änis Ben-Hatira (Darmstadt)

© Hasan Bratic/Archiv

Darmstadt. "Ansaar International" wird in Nordrhein-Westfalen und Hessen vom Verfassungsschutz beobachtet und laut Jahresbericht 2015 als "fest mit der deutschen Salafisten-Szene verwoben" eingestuft.

Ben-Hatira bestätigte das Engagement zwar am Donnerstag auf der Vereinshomepage der "Lilien", wies aber zugleich eine Verbindung zum islamischen Extremismus entschieden zurück. "Die Behauptungen stehen in komplettem Widerspruch zu dem, für was sich Ansaar einsetzt. Wenn das anders wäre, würde ich nicht mit der Organisation zusammenarbeiten", erklärte der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler. "Es macht mich sehr traurig, dass meine sozialen Projekte damit in ein schlechtes Licht gerückt werden."

Auf der Internetseite der Organisation ist ein Porträt des Fußballers mit dem Slogan "Sehen wie die Spende ankommt" abgebildet. Zudem wird Ben-Hatira in einem Video zu einem Brunnenbauprojekt in Ghana gezeigt, für das er als Partner zur Verfügung steht. "Mit Hilfe dieser Organisation komme ich an Orte, an denen ich dann mit meiner eigenen Foundation helfe. Zuletzt war das bei einem Brunnen in Ghana oder mit einem Wassertank in Gaza der Fall", sagte er.

Der Verfassungsschutz erläuterte in seinem Bericht, Ansaar International grenze sich zwar vom Islamischen Staat (IS) ab, bejahe aber grundsätzlich die vom IS abgespaltene Gruppierung "Jabhat al-Nusra". Darmstadt 98 hatte dem Hessischen Rundfunk am Morgen mitgeteilt, Ben-Hatira unterstütze konkrete Hilfsprojekte für Bedürftige - unabhängig von Nationalität, Glauben und Hautfarbe.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze




Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Aus vier mach zwei: Der Bundesvorsitzende Cem Özdemir (alle Bündnis 90/Die Grünen, von links), die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter sowie der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck kandidierten für die Spitzenplätze zur Bundestagswahl. Dass die einzige Frau ins Rennen geht, stand aufgrund der Parteienquote von Anfang an fest. Die Mitglieder stimmten mehrheitlich für Özdemir als männlichen Bewerber. Frauenquoten in der Politik

Freiwillige Quote verändert Frauenbild

Auch wenn das mächtigste politische Amt in Deutschland von einer Frau ausgeübt wird: Die Bundesrepublik befindet sich im Mittelfeld, was die positive Haltung gegenüber Politikerinnen angeht. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite



  • Sie befinden sich hier: Fußball – Darmstadts Ben-Hatira wirbt für umstrittene Organisation – op-marburg.de