Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt WM-Ausweitung: Der Fußball leidet
Sport Sport-Welt WM-Ausweitung: Der Fußball leidet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:17 10.01.2017
FIFA-Präsident Gianni Infantino Quelle: imago
Hannover

Gianni Infantino wollte die globale Fußballmacht. Dafür hat er – in der Tradition seiner skandalumwitterten Vorgänger João Havelange und Sepp Blatter – Versprechungen gemacht, die er als Fifa-Präsident jetzt einhalten muss. Deswegen – und weil diese Variante eine Milliarde Dollar Umsatzplus verspricht – dürfen in gut neun Jahren 48 Mannschaften zur Endrunde der Weltmeisterschaft fahren. Das System Fifa, diese hochverdächtige Melange aus Mauschelei, Moneten und Machtabsicherung, funktioniert also wie eh und je. Trotz der Skandale der Vergangenheit, trotz der so wohlfeil nach außen dargebotenen Transparenzbemühungen.

Den Schaden hat: der Fußball.

Denn wozu eine Aufstockung führt, hat die auf 24 Teams aufgeblähte Vorrunde der Europameisterschaft im vergangenen Sommer gezeigt. Oder fand irgendjemand, dass Spiele wie Russlands 1:2 gegen die Slowakei oder Rumäniens 0:1 gegen Albanien auch in Zukunft das Niveau einer EM bestimmen sollten?

Wie lange lassen sich die Fans das noch gefallen?

Kicks auf Qualifikationsniveau sind bei einer WM mit 48 Teilnehmern noch häufiger zu erwarten. Dazu kommen für irreguläre Absprachen anfällige Dreiergruppen und womöglich tief in das Spiel eingreifende Regeländerungen wie ein Elfmeterschießen nach regulärer Spielzeit.

So stellt sich mehr und mehr die Frage: Wie lange lassen sich die Fans das hierzulande noch gefallen? Wie lange taugen folkloristische Randgeschichten wie die der isländischen „Uh“-Rufer, um vom Kern der Fußballfaszination – nämlich dem Spiel mit dem Ball – abzulenken?

Es mehren sich im europäischen Kernmarkt die Stimmen, die eine Implosion des Geschäfts herbeisehnen, damit das Spiel wieder mehr auf das Wesentliche reduziert werden kann. Die Anzeichen dafür, dass der Kommerzgipfel in Europa erreicht oder sogar überschritten ist, sind nicht mehr zu ignorieren. In England sind die Einschaltquoten trotz eines Vertrags, der den Klubs der Premier League Rekordeinnahmen beschert, in der laufenden Saison um 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Steht ausgerechnet England, das Mutterland, das Land, in dem der Fußballboom keine Grenzen zu kennen schien, vor dem Fußball-Bumm?

Noch mag die Melkmaschine Fußball funktionieren. Die Expansion in die nach Fußball hungernden Märkte in Asien und Afrika hat erst begonnen. Dafür das WM-Teilnehmerfeld aufzustocken ist aber das falsche Signal. Denn eine WM lebt vom faszinierenden Auftritt der Weltbesten, nicht vom verordneten Massenkick der Fußballexoten. Sinkt das Niveau, leidet der Sport.

Und speziell der Fußball hat schon genug gelitten unter der Gier des Fifa- und Funktionärsimperiums.

Von RND/Sebastian Harfst

Angelique Kerber muss vor der geplanten Titelverteidigung der Australien Open den nächsten Dämpfer verkraften: Die Weltranglisten-Erste scheitert im Vorbereitungs-Turnier in Sydney im Achtelfinale. Schon in der Vorwoche hatte Kerber überraschend verloren.

10.01.2017

Die Mega-WM kommt. Das FIFA-Council hat die Erhöhung der Teilnehmerzahl von 32 auf 48 Teams von 2026 an einstimmig durchgewunken. Deutsche Bedenken konnten das nicht verhindern. Details des neuen Formats müssen aber noch verhandelt werden.

10.01.2017

Dieter Hecking vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach hat im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) den Umgang mit Trainern im Profifußball kritisiert.

09.01.2017