Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Freund fliegt allen davon
Sport Sport-Welt Freund fliegt allen davon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 28.02.2014
Happy: Severin Freund hat in Lahti erneut einen Weltcup gewonnen. Quelle: dpa
Lahti

Der zweite Sieg-Flug innerhalb von 48 Stunden zauberte Gold-Adler Severin Freund ein beseeltes Lächeln ins Gesicht. Bei seinem siebten Weltcup-Triumph lieferte der Team-Olympiasieger am Freitag in Lahti erneut eine fabelhafte Flugshow ab und krönte seinen Gala-Auftritt mit dem ersten Doppelschlag der Karriere. „In den zwei Wettbewerben nach Olympia ist es verdammt gut gelaufen. Das ist echt schön“, sagte Freund mit einem breiten Grinsen.

Zwei Tage nach dem Sieg in Falun deklassierte er die Konkurrenz mit Sprüngen auf 131 und 127,5 Meter erneut in eindrucksvoller Art und Weise. Trotz schlechter Windverhältnisse im Finale distanzierte er den Österreicher Stefan Kraft um elf Punkte. Dritter wurde Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch aus Polen. „Es ist grandios, dass er jetzt die Ernte einfährt. Wir haben lange darauf gewartet, dass einer unserer Springer mal öfter gewinnt. Genießen wir es einfach“, meinte Bundestrainer Werner Schuster.

In der Weltcup-Gesamtwertung überflügelte Freund mit 827 Punkten den Japaner Noriaki Kasai (807), der wegen einer Knieverletzung passen musste, und schob sich auf Rang drei vor. Bei sechs ausstehenden Einzelwettbewerben darf der Olympia-Vierte auf der Großschanze insgeheim sogar noch auf die Große Kristallkugel hoffen, die Spitzenreiter Peter Prevc aus Slowenien (1038) nach seinem vierten Rang weiter fest im Visier hat. Zweiter im Gesamtklassement ist Stoch (1031).

„Der Typ macht mir Angst“, witzelte Freunds Gold-Kollege Andreas Wellinger. Der 18 Jahre alte Youngster präsentierte sich nach seinem Absturz in Falun als 18. leicht formverbessert. „Für ihn war Olympia ein Wahnsinnserlebnis, das muss man erst mal im Kopf verarbeiten. Ich bin ein bisschen älter und schon länger dabei“, sagte Freund.

Im Wissen um seine Topform hatte er am Vormittag das Training ausgelassen und sich stattdessen etwas Freizeit gegönnt. „Mit ihm kann man derzeit solche coolen Sachen machen“, erklärte Schuster. Im ersten Durchgang zauberte Freund dann einen sauberen Sprung auf den Hang. Trotz einer Anlaufverkürzung segelte er auf 131 Meter und übernahm die Halbzeit-Führung. „Auf finnischen Schanzen kenne ich mich gut aus. Da weiß ich, wo ich hin muss. Hier macht es Spaß“, erzählte er danach locker und gelöst.

Im Finale bewies er wie schon in Falun Nervenstärke und ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. „Mit der Goldmedaille im Rücken geht man mit noch mehr Überzeugung ran. Das macht einiges aus“, sagte der strahlende Gewinner. „Der Sprung war genial“, lobte Schuster.

Für Marinus Kraus auf Rang 23 und Team-Olympiasieger Andreas Wank, der 26. wurde, lief es dagegen nicht nach Wunsch. Dennoch wird Schuster dem Gold-Quartett im Teamwettbewerb am Samstag das Vertrauen schenken. „Wir sind ein Stück weiter gekommen. Leider sind Wellinger und Kraus im zweiten Durchgang weggebrochen, weil sie ein bisschen übertrieben haben“, stellte der Bundestrainer fest. Völlig von der Rolle ist weiter Richard Freitag, der mit 116 Metern als 34. erneut das Finale verpasste.

dpa

Sport-Welt Nordische Kombination - Frenzel gewinnt Gesamtweltcup

Die Verteidigung des Gesamtweltcups in der Nordischen Kombination durch Eric Frenzel stand kaum in Frage, nur der Zeitpunkt war offen. Gleich die erste Chance nutzte der Olympiasieger zum erneuten Coup. Den Tagessieg holt Johannes Rydzek.

28.02.2014

Die deutschen Sprinter sind mit Gold und Silber erwartungsgemäß erfolgreich in die Bahn-WM in Kolumbien gestartet. Während Miriam Welte und Kristina Vogel in Cali ihren Titel-Hattrick im Teamsprint feierten, fühlte sich Silber der Sprinter wie eine Niederlage an.

27.02.2014

Claudia Pechstein ist mit ihrer Schadenersatzklage gegen den Eislauf-Weltverband ISU und die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft DESG gescheitert.

26.02.2014