Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Lisickis „stärkste Waffe“ jetzt im Guinness Buch
Sport Sport-Welt Lisickis „stärkste Waffe“ jetzt im Guinness Buch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:29 24.08.2014
Sabine Lisicki ist für ihren schnellen Aufschlag bekannt. Quelle: dpa
New York

Wenige Tage vor dem Beginn der US Open erhielt Lisicki in New York das offizielle gerahmte Zertifikat für den „schnellsten Aufschlag im Frauen-Tennis“. Ende Juli gelang ihr beim WTA-Turnier in Stanford bei ihrer Erstrunden-Niederlage gegen die Serbin Ana Ivanovic ein Service mit 131 Meilen pro Stunde - umgerechnet 210,8 Stundenkilometer.

„Es ist eine Ehre für mich. Ich habe schon als Kind hart an meinem Aufschlag gearbeitet. Ich sehe ihn als eine meiner stärksten Waffen“, sagte Lisicki über die spezielle Auszeichnung.

Nach Angaben der Frauen-Tour WTA wurde offiziell noch kein schnellerer Aufschlag gemessen. Die bisherige Bestmarke hielt Venus Williams mit 129 Meilen pro Stunde (207,61 km/Std.). Vor ihrem Erstrunden-Duell mit der kanadischen Qualifikantin Francoise Abanda beim vierten und letzten Grand-Slam-Turnier 2014 schickte die an Nummer 26 gesetzte Lisicki eine kleine Drohung an die Konkurrenz: „Ich werde versuchen, meinen Aufschlag noch weiter zu verbessern.“

dpa

Sport-Welt Sieg über 4 x 200 Meter Freistil - Gold für das Biedermann-Quartett

Gold durch die Staffel um Paul Biedermann, Silber für Rückenschwimmer Christian Diener. Mit den Medaillen Nummer fünf und sechs hat das deutsche Team bei der Heim-EM das Mindestziel im Becken erreicht. Weitere Chancen stehen am Sonntag an, auch wieder für Biedermann.

23.08.2014

Marco Koch hat den deutschen Beckenschwimmern bei den Europameisterschaften in Berlin die erste Goldmedaille beschert. Der WM-Zweite gewann am Donnerstag über 200 Meter Freistil mit deutschem Rekord von 2:07,47 Minuten.

21.08.2014

Wasserspringer Patrick Hausding hat bei der EM in Berlin das Gold-Triple perfekt gemacht. Nach seinen Siegen vom Ein-Meter-Brett und im Turm-Synchronspringen gewann der 25-Jährige auch das dramatische Finale von drei Metern mit 4,65 Punkten Vorsprung vor dem russischen Olympiasieger Ilja Sacharow.

21.08.2014