Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Fußballfans randalieren am Hauptbahnhof
Sport Sport-Welt Fußballfans randalieren am Hauptbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 06.09.2014
50 Fans des Fußballvereins Holstein-Kiel sitzen in Hannover fest. Quelle: Uwe Dillenberg
Hannover

50 Kieler Fußballfans, die auf dem Weg zum Spiel gegen den FC Rot-Weiß Erfurt waren, haben in einem Metronom randaliert. Nach Angaben der Polizei zogen sie mehrfach die Notbremse, demolierten die Zugverkleidung und benutzten die im Zug angebrachten Feuerlöscher. In Uelzen wurden die Fans des Zuges verwiesen. Von dort aus reisten sie weiter nach Hannover. Am Hauptbahnhof empfing sie die Bundespolizei, die sie an der Rampe am hinteren Ende von Gleis 4 festhielt. Dort wurden unter anderem die Personalien der Teilnehmer aufgenommen. Weitere 20 friedliche Kieler Fans durften ihre Reise nach Erfurt fortführen.

Die Gruppe hingegen sollte zurück nach Kiel – eine grundsätzliche Devise der Bundespolizei bei Fußballrandalen. Doch die Gruppe weigerte sich. Drei der 50 Fans wurden bei der Auseinandersetzung mit der Bundespolizei in Gewahrsam genommen. Dabei flogen Flaschen, die Polizei setzte Pfefferspray ein. Ein Richter ordnete die Verwahrung der drei randalierenden Fans bis 13.00 Uhr an. Bis dahin wollte die Gruppe in Hannover am Hauptbahnhof ausharren. 

Abfahrt um 13.40 Uhr

Um 13.40 Uhr fuhr die Gruppe mit dem Metronom aus Hannover Richtung Kiel los. Die 50 Fans saßen in einem von den anderen Fahrgästen abgetrennten Wagon. In der oberen Etage des doppelstöckigen Metronoms sind die drei Männer untergebracht, die sich zuvor in Polizeigewahrsam befanden. In der unteren Etage reisen die übrigen Fans. Der Gruppe ist es nicht gestattet, unterwegs auszusteigen. Sie müssen außerdem damit rechnen, für die Schäden, die auf der Hinfahrt im Metronom entstanden sind, aufzukommen. 

tm/mhu

Sport-Welt Kinder-Triathlon am Maschsee - Keine Angst beim ersten Mal

Bevor am Sonnabend die Erwachsenen und Profis an den Start gehen, haben am Freitag Kinder und Jugendliche am Maschsee Bekanntschaft mit dem Triathlon gemacht.

05.09.2014
Sport-Welt Jonas Schomburg wechselt Verband - Die Zukunft liegt in der Türkei

Beim Maschsee-Triathlon will Jonas Schomburg es noch einmal aufs Podium schaffen, bei der U23 sogar ganz vorn sein. Es wäre sozusagen ein goldener Abschluss im Heimrevier. Nach dem Maschsee-Triathlon wechselt Schomburg den Verband.

Norbert Fettback 05.09.2014

Die deutschen Springreiter sind bei den Weltmeisterschaften in Caen knapp an der erhofften Medaille vorbei geritten. Die Equipe musste sich am Donnerstag vier Jahre nach dem Titel-Triumph in Lexington im Team-Wettbewerb mit Platz vier begnügen.

04.09.2014