Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Medaillen-Triple für Langehanenberg
Sport Sport-Welt Medaillen-Triple für Langehanenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 29.08.2014
 Bereits am Mittwoch hatte Langehanenberg WM-Silber gewonnen. Quelle: dpa
Caen

Helen Langehanenberg hat den ganz großen Dressur-Coup verpasst, doch mit ihrer dritten Medaille bei den Weltmeisterschaften in Caen mehr als überzeugt. Auf ihrem Top-Hengst Damon Hill gewann die 32-Jährige aus Billerbeck am Freitag in der Kür nach einer überragenden Vorstellung Silber.

"Ich bin überwältigt. Das war sensationell", sagte die Weltcup-Siegerin nach ihrem Ritt vor 21.000 Zuschauern im Fußballstadion von SM Caen. "Ich fand ihn besser denn je." Dass es nach dem Team-Gold am Dienstag und dem Silber im Grand Prix Special am Mittwoch dennoch nicht zum ersten großen Einzel-Triumph reichte, lag wieder einmal an der Britin Charlotte Dujardin.

Die Doppel-Olympiasiegerin holte nach ihrem Sieg im Special auf ihrem Ausnahmepferd Valegro auch in der Kür Gold. Mit 92,198 Prozentpunkten lag das Duo am Ende deutlich vor Langehanenberg (88,286). Hinter der Niederländerin Adelinde Cornelissen auf Parzival (85,679) belegte Kristina Sprehe aus Dinklage mit Desperados Platz vier (83,125). Am Mittwoch hatte die Team-Weltmeisterin im Special noch Bronze gewonnen. "Das war spitze. Sensationell. Wir sind mehr als glücklich", rief Bundestrainerin Monica Theodorescu nach den Kür-Auftritten ihrer beiden Reiterinnen.

"Es ist einfach, ihn zu reiten", schwärmte Langehanenberg über ihren 14 Jahre alten Hengst: "Es ist immer wieder eine Freude. Er liebt es, sich zu präsentieren." Innerhalb von vier Jahren holte die Reiterin mit Damon Hill bei jeder internationalen Großveranstaltung mindestens eine Medaille. Die viermalige deutsche Meisterin gewann zudem zweimal den Weltcup. 

Seit dem Debakel von Lexington, wo die deutsche Dressur mit nur einer Bronzemedaille in drei Wettbewerben so schlecht wie noch nie bei einer WM abschnitt, ist ein enormer Aufwärtstrend zu erkennen. "Die Durststrecke ist überstanden", sagte FN-Sportchef Dennis Peiler. Die Bilanz von Caen sei "ein herausragendes Ergebnis.

Wir haben nach der EM noch einmal einen draufgesetzt." In Herning hatte es vor einem Jahr neben Team-Gold zweimal Einzel-Silber gegeben. "Der Generationswechsel hat geklappt", sagte Peiler. Neben der routinierten Isabell Werth (45), die in der Normandie ihren siebten Titel gewann, haben sich drei junge Reiterinnen etabliert. "Mit den Einzelmedaillen haben wir die Bilanz aufgepeppt", kommentierte Peiler. 

In Fabienne Lütkemeier und D'Agostino hatte ein weiteres vielversprechendes Duo beim WM-Triumph der Equipe mitgeholfen. FN-Sportchef Peiler verwies zudem darauf, dass "vor und während der WM zwei herausragende Paare ausgefallen seien". Der wiedererstarkte Totilas und Matthias Rath ereilte das WM-Aus am Tag vor der Abreise nach Caen. Werths Stute Bella Rose wurde am Abend nach dem Team-Gold wegen einer Entzündung am Huf aus dem Wettbewerb genommen.

Die trotzdem erzielten Erfolge "zeigen die Substanz in unserem Team", sagte Peiler. Weitere Medaillen winken in der Vielseitigkeit. Das deutsche Team lag nach drei von vier Teamreitern am Freitag weiter in Führung. "Ich habe noch nie eine so gute Dressur geritten", kommentierte Dirk Schrade, der dritte deutsche Reiter. Eine Vorentscheidung fällt am Samstag im Gelände.     

Sport-Welt Pferd tot, Reiterin verletzt - Schwerer Unfall bei Weltreiterspielen

Schock bei den Weltreiterspielen in der Normandie: Die Reiterin Claudia Romero Chacon (Costa Rica) ist im Distanzreiten kurz nach dem Start schwer gestürzt. Ihr Wallach Dorado erlag den schweren Verletzungen. Die Reiterin wurde ins Krankenhaus gebracht.

28.08.2014
Sport-Welt Sprinter müssen Doping-Sündern weichen - „Soll der Zuschauer für dumm verkauft werden?“

Die 100 Meter sollen ein Höhepunkt des Leichtathletik-Meetings in Zürich werden. Doch vorher gab es Aufregung: Einige Asse wurden in den B-Lauf abgeschoben. DLV-Rekordsprinter Julian Reus kritisierte den Start der ehemaligen Dopingsünder Gay, Rodgers und Powell.

27.08.2014
Sport-Welt Aufstieg der Hannover Regents - Hannover sieht künftig Erstliga-Baseball

Aller guten Dinge werden drei. Die Hannover Regents nehmen jetzt das Abenteuer Baseball-Bundesliga in Angriff, nachdem sie zum dritten Mal in Folge den Meistertitel in der 2. Liga Nord gewonnen haben, aber sowohl 2012 als auch im Vorjahr ihr Aufstiegsrecht nicht wahrgenommen.

Carsten Schmidt 27.08.2014