Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Schwarzkopf springt hoch hinaus
Sport Sport-Welt Schwarzkopf springt hoch hinaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 14.08.2014
Die EM treibt zu Höchstleistungen an. Siebenkämpferin Lilli Schwarzkopf erreicht im Hochsprung persönliche Bestleistung. Quelle: dpa

Die deutschen Stabhochspringer haben bei der Leichtathletik-EM einen weiteren herben Dämpfer kassiert. Der deutsche Meister Tobias Scherbarth scheiterte am Donnerstag in Zürich mit einem Salto nullo in der Qualifikation. Derweil sind die Siebenkämpferinnen um die Olympia-Zweite Lilli Schwarzkopf auf Kurs. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London hatten die Stabartisten Björn Otto und Raphael Holzdeppe Silber und Bronze gewonnen, Holzdeppe war im vergangenen Jahr in Moskau sogar Weltmeister geworden.

Bei der EM fehlt der verletzte Otto, dann beendete Holzdeppe wegen Formschwäche die Saison und Malte Mohr sagte wegen technischer Probleme seine EM-Teilnahme ab. Scherbarth war mit der viertbesten europäischen Höhe von 5,73 Meter angereist, scheiterte aber an seiner Einstiegshöhe von 5,50. Entsprechend groß war seine Enttäuschung. "Dass ich beim zweiten Versuch überhaupt eingestochen habe, hat mich gefreut, mit etwas Glück hätte der auch drübergehen können", erklärte der Leverkusener, der Schwierigkeiten beim Anlauf hatte. "Im dritten Versuch kam dann Gegenwind dazu, es war viel Hin und Her. Irgendwann war die Luft raus. Dass das bei der EM passiert, ist ärgerlich." Karsten Dilla trägt nun alleine die deutschen Hoffnungen im Finale. 5,50 Meter reichten Scherbarths Clubkollege, um bei der Entscheidung am Samstag dabei zu sein.

Im Siebenkampf ist Carolin Schäfer nach der zweiten Disziplin mit 2097 Punkten Vierte. Nach ihrer Bestzeit im Hürdensprint (13,20 Sekunden) überquerte die Frankfurterin im Hochsprung 1,82 Meter. Lilli Schwarzkopf hat sich dank ihrer persönlichen Hochsprung-Bestleistung auf Platz sechs vorgeschoben. Die 30-Jährige aus Hannover überquerte am Donnerstag 1,85 Meter. Zehnte nach der zweiten Disziplin war Claudia Rath (Frankfurt/Main).

Derweil sind der Wattenscheider Robin Erewa und Aleixo-Platini Menga aus Leverkusen ins Halbfinale über 200 Meter gesprintet. Menga rannte in 20,71 Sekunden auf den 13. Vorlauf-Platz, auch Erewa erreichte als 14. in 20,72 die nächste Runde. Sein Teamkollege Julian Reus aus Wattenscheid - am Vorabend im 100-Meter-Halbfinale ausgeschieden - trat zum Vorlauf nicht an, weil er beim Aufwärmen leichte Kniebeschwerden gespürt hatte. Die Russin Elmira Alembekowa gewann am Morgen die Goldmedaille im Gehen über 20 Kilometer. Die 24-Jährige kam in 1:27:56 Stunden als Erste ins Ziel. Silber holte die Ukrainerin Ljudmila Oljanowska in 1:28:07 - eine Sekunde vor der drittplatzierten Tschechin Anezka Drahotova. Deutsche Geherinnen waren in Zürich nicht am Start.

dpa

Freiwasserschwimmerin Isabelle Härle hat bei der EM in Berlin den ersten deutschen Titel gewonnen. Die Team-Weltmeisterin siegte am Donnerstag über fünf Kilometer und sorgte damit für die vierte deutsche Medaille bei den Wettkämpfen in der Heimat.

14.08.2014
Sport-Welt Pannen bei Leichtathletik-EM - „Das ist doch kein Dorfsportfest“

Leichtathletik im Letzigrund ist Jahr für Jahr Weltklasse – beim internationalen Meeting, nicht aber unbedingt bei der Europameisterschaft. Die Klagen der Athleten häufen sich, auch vom DLV kommt Kritik.

14.08.2014
Sport-Welt Zwischenfall bei der Schwimm-EM - "Sie hatte schon Schaum vor dem Mund"

Nach dem dramatischen Zwischenfall bei der Schwimm-EM mit der polnischen Langstreckenschwimmerin Natalie Charlos wird Kritik an den Rettungskräften laut. Die 21-Jährige hatte kurz vor dem Ziel das Bewusstsein verloren und musste aus dem Wasser gezogen werden.

14.08.2014