Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt „Thunder“ Bolt ist wieder zurück
Sport Sport-Welt „Thunder“ Bolt ist wieder zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 14.06.2013
Sprintet zur Weltjahresbestzeit über 200 Meter: Usain Bolt. Quelle: dpa
Oslo

Superstar Usain Bolt hat eine beeindruckende Antwort auf seine Niederlage von Rom gegeben. Beim Diamond-League-Meeting in Oslo stellte der Olympiasieger und Weltrekordhalter am Donnerstag trotz nasskalten Wetters eine Weltjahresbestzeit über 200 Meter auf. Der Jamaikaner siegte mit der Meeting-Rekordzeit von 19,79 Sekunden vor dem Norweger Jaysuma Saidy Ndure (20,36). „Ich habe mein Bestes gegeben. Schneller konnte ich heute nicht laufen“, sagte Bolt.

Auch aus deutscher Sicht verliefen die traditionsreichen „Bislett Games“ sehr erfolgreich. Die Kugelstoßerinnen Christina Schwanitz und Nadine Kleinert sorgten in der norwegischen Hauptstadt sogar für einen Doppelerfolg. Silke Spiegelburg gewann den Stabhochsprung im Stechen gegen die Griechin Nikoleta Kyriakopoulou und übernahm damit als Titelverteidigerin wieder die Gesamtführung in der Diamond League. Über 100 Meter erfüllte Ex-Europameisterin Verena Sailer die Qualifikations-Norm für die WM in Moskau und wurde in 11,24 Sekunden Fünfte. Speerwerfer Thomas Röhler wurde bei seinem Diamond- League-Debüt völlig überraschend Dritter eines Weltklasse-Feldes.

Die große Attraktion des Abends war aber wieder Bolt, der unter dem Jubel der Zuschauer schon vor seinem Rennen mit einem Formel-1-Wagen durch das „Bislett Stadion“ fuhr. „Ich friere sehr“, meinte der 26-Jährige nach seinem Sieg. „Jetzt werde ich zu den jamaikanischen Meisterschaften nach Hause fliegen und danach hoffentlich noch schneller nach Europa zurückkommen.“ Für Bolt war es das erste 200-Meter-Rennen in dieser Saison. In Rom hatte er vor einer Woche über 100 Meter gegen Justin Gatlin (USA) verloren.

Beim Kugelstoßen siegte Hallen-Europameisterin Schwanitz mit starken 20,10 Metern vor Freiluft-Europameisterin Kleinert (18,17) und übernahm damit wieder die alleinige Gesamtführung in der Diamond League. „Ich habe hier gewonnen, die 20 Meter bestätigt und auch noch einen Stadionrekord aufgestellt. Das ist mir wichtig, mit so einer Weite kann ich auch ein bisschen die internationale Konkurrenz unter Druck setzen“, sagte Schwanitz.

Allerdings nahmen neben ihr, Kleinert und der Viertplatzierten Josephine Terlecki (17,63) nur noch zwei weitere Athletinnen an diesem erheblich ausgedünnten Wettbewerb teil. „Das ist ein Armutszeugnis“, schimpfte Kleinert. „Die Veranstalter hier müssen laut Diamond-League-Reglement das Kugelstoßen und Diskuswerfen ausrichten, aber sie interessieren sich nicht dafür.“

Spiegelburg freute sich dagegen sehr: „Das war mein erster wichtiger Sieg in diesem Jahr. Jetzt will ich Schritt für Schritt höher springen“, meinte die 27-Jährige. Genau wie Kyriakopoulou meisterte sie zunächst 4,60 Meter. In der Verlängerung des Wettbewerbs gelang Spiegelburg sogar die persönliche Saisonbestleistung von 4,65 Metern. Lisa Ryzih wurde mit 4,40 Metern Fünfte, die WM- und EM-Zweite Martina Strutz nur Siebte (4,30). Weltmeisterin Fabiana Murer aus Brasilien scheiterte sogar dreimal an ihrer Einstiegshöhe von 4,50 Metern.

Der erst 21 Jahre alte Röhler musste sich mit starken 82,83 Metern im vorletzten Versuch nur Europameister Vitezslav Vesely aus Tschechien (85,96) sowie Ex-Weltmeister Tero Pitkämäki aus Finnland (84,74) geschlagen geben. Lokalheld Andreas Thorkildsen wurde nur Sechster (80,99), Olympiasieger Keshorn Walcott aus Trinidad mit 77,03 Metern sogar nur Zehnter und Letzter. Noch blamabler war der Auftritt von Diskuswerfer Piotr Malachowski (Polen), der fünf Tage nach seinem spektakulären Sieg gegen Robert Harting keinen gültigen Versuch hinbekam. Martin Wierig wurde mit 63,92 Metern Vierter.

dpa/frs

Sport-Welt Deutsches Quartett weiter - Haas quält sich ins Viertelfinale

Tommy Haas hatte es in Halle zum Auftakt nicht leicht. Doch der Titelverteidiger biss sich durch und steht im Viertelfinale. Auch Philipp Kohlschreiber und Florian Mayer sind weiter dabei.

14.06.2013

Auch einen Tag nach einer möglicherweise historischen Pleite lag der deutsche Handball noch in einer Art Schockstarre, ausgelöst durch eine 25:27-Niederlage im EM-Qualifikationsspiel gegen Montenegro. Für Burgdorfs Benjamin Chatton ist die starke Bundesliga nicht das einzige Hindernis bei die Förderung junger Talente.

Uwe Kranz 13.06.2013

Drei Monate vor der EM bestreiten Deutschlands Volleyballerinnen ein wichtiges Vorbereitungsturnier. Die Europaliga soll Bundestrainer Giovanni Guidetti wichtige Personalerkenntnisse liefern.

13.06.2013