Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Hronek bei Parallel-Slalom schwer verletzt
Sport Sport-Welt Hronek bei Parallel-Slalom schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 11.02.2015
Bei einem Beinahesturz in ihrem Lauf erlitt Hronek im linken Knie einen Kreuzbandriss und einen Meniskusschaden. Quelle: Johann Groder
Beaver Creek

Felix Neureuther war angesäuert. Er überlegte kurz, holte tief Luft. „Ich sag mal so“, begann er, dachte nochmal drei Sekunden nach und sagte dann doch, was ihm nach dem verkorksten Team-Wettbewerb auf dem Herzen lag: „Wenn man eine Lena Dürr am Start hat, die Moskau gewonnen hat, die eine Slalomfahrerin ist, dann kann man vielleicht nicht immer ganz so nachvollziehen, ja ... Die ist beim Einfahren auch schon gut gefahren. Naja.“ Das Aus in Runde eins wurmte ihn. Nur fünf Hundertstel fehlten gegen Kanada zum Weiterkommen.

Was sich etwas verschwurbelt anhörte, war eine deutliche Kritik von Neureuther. Für den Team-Wettbewerb war Veronique Hronek aufgestellt worden - was der Anführer der Mannschaft nicht ganz verstand: Der Kurs glich einem Parallel-Slalom, und Dürr hatte im Januar 2013 bei ihrem Weltcup-Sieg in Moskau und beim Gewinn von Team-Bronze bei der WM in Schladming 2013 nachgewiesen, dass ihr so etwas liegt. Das Traurige an der ganzen Diskussion: Bei einem Beinahesturz in ihrem Lauf erlitt Hronek im linken Knie einen Kreuzbandriss und einen Meniskusschaden.

„Kann sein, dass der Felix da nicht glücklich drüber ist. Aber die Trainer stellen auf, das war unsere Entscheidung“, betonte Frauen-Cheftrainer Markus Anwander. „Die Niki (Hronek, d. Red.)“, machte er deutlich, „hat einfach den besseren Eindruck hinterlassen in der letzten Zeit.“ Alpindirektor Wolfgang Maier ergänzte: „Wir haben die Niki extra auf den Team-Wettbewerb vorbereitet.“ Wie auch immer: Neureuther, der gleich in seinem ersten WM-Rennen liebend gerne eine Medaille geholt hätte, war verärgert. Und die niedergeschlagene Hronek bereits auf dem Weg nach Deutschland.

Es ging für die deutsche Mannschaft so ziemlich alles schief, was schiefgehen kann. Nach dem Malheur von Hronek verlor Linus Strasser, der für den am Rücken lädierten Fritz Dopfer in die Bresche springen musste, seinen Lauf - um 0,02 Sekunden. 0:2. Im Anschluss gewann Viktoria Rebensburg ihr Duell. Neureuther glich mit einem starken Rennen aus, weil bei einem Unentschieden aber die Laufzeiten der besten Frau und des besten Mannes addiert werden, standen die Deutschen mit langen Gesichtern im Zielraum - 0,05 Sekunden fehlten.

Die Enttäuschung war groß, keine Frage, eine Medaille war fest eingeplant gewesen, auch, damit die zweite Woche gut losgeht bei dieser aus deutscher Sicht bislang wenig erbaulichen WM. „Es ist sehr, sehr schade“, sagte Neureuther, „aber im Endeffekt ist man ausgeschieden, das steht.“ Und lange rumjammern wollte er dann auch nicht: „Schnell abhaken und das Gefühl mitnehmen, dass man heute sehr schnell war.“ Und Neureuther war schnell: Seine 22,27 Sekunden wurden nur unterboten von Marcel Hirscher (22,14), der am Ende mit Österreich gegen Kanada Gold holte.

Es folgen nun die Riesenslalom-Rennen. Neureuther kann sein gutes Gefühl am Freitag bestätigen, schon am Donnerstag muss Rebensburg ran. Und sie ist durchaus zuversichtlich, dass sich das Training und die Materialtests der vergangenen Tage ausgezahlt haben. Ja, versicherte sie, sie habe nun einen Ski gefunden, der passe, „es geht in die richtige Richtung“. Große Erwartungen hat sie vorerst nicht, die Olympiasiegerin von 2010 in dieser Disziplin, dazu war die Saison zu ernüchternd bislang. Aber sie betont auch: „Ich habe nichts zu verlieren.“

Das war bei Rebensburg in ihrer Lieblingsdisziplin vor Olympia in Sotschi auch nicht anders. Damals holte sie Bronze.

sid

Tina Maze hat sich bei der Ski-WM nach dem Abfahrtstitel auch Gold in der Kombination gesichert. US-Skistar Lindsey Vonn kämpft dagegen nach einer erneuten Enttäuschung mit den Tränen.

10.02.2015

Mehr Mühe als erwartet hatte in der 3. Handball-Liga der HSV Hannover beim 34:28 (16:14)-Heimsieg gegen den ESV Lok Pirna. Denn der Erfolg des HSV war weniger klar, als es die sechs Tore Vorsprung vermuten lassen. „Das Endergebnis ist um ein paar Tore zu deutlich. Unterm Strich war es aber ein verdienter Sieg für uns“, so HSV-Ko-Trainer Michael Spichala.

Christian Purbs 08.02.2015

Auch ein Teilerfolg hat Theun Langendijk, Ko-Trainer der Hallenhockey-Männer des DTV Hannover, glücklich gemacht. Im Topspiel der Hallenhockey-Regionalliga gab es ein 7:7-Remis gegen den drittplatzierten Braunschweiger THC.

Carsten Schmidt 08.02.2015