Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Jockey-Duell beim Derby
Sport Sport-Welt Jockey-Duell beim Derby
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:55 03.07.2015
Von Heiko Rehberg
Erfolgspaar: Adrie de Vries mit Shimrano. Foto: dpa Quelle: imago sportfotodienst
Hannover

Die Zuneigung für de Vries ist freilich nicht ganz uneigennützig, denn der Niederländer reitet den auf der Neuen Bult von Paul Harley in Langenhagen trainierten Favoriten Shimrano. Das letzte Mal, dass Hannover beim Derby triumphierte, liegt 60 Jahre zurück, damals ritt Albert Klimscha die Stute mit dem kuriosen Namen Lustige zum Sieg.

„Ich könnte mir gar keinen besseren Derby-Ritt wünschen“, sagte de Vries vor dem großen Rennen am Sonntag. Auf den aktuellen deutschen Championjockey de Vries und Shimrano, aufgewachsen im Gestüt Brümmerhof von Bult-Chef und 96-Gesellschafter Gregor Baum, wartet ein starker Konkurrent. Jockey Andrasch Starke hat das Derby bereits sechsmal gewonnen, seinem Hengst Nutan trauen die Experten zu, dass er Shimrano herausfordern kann.

Nutan, der aus dem Stall des Kölner Trainers Peter Schiergen kommt, ist erst dreimal gelaufen. Bei seinem bislang letzten Start war Nutan Dritter im Oppenheim-Union-Rennen in Köln, der wichtigsten Derby-Vorprüfung. Der Sieger hieß Shimrano, der bei seinen vier Starts dreimal gewonnen hat. Vorteil Hannover?

Dass ihm der Kollege Starke den Sieg streitig machen kann, weiß de Vries. Denn Starke ist in glänzender Form, die Rennbahn in Hamburg-Horn bezeichnet er als „mein Wohnzimmer“. Die Derbywoche ist für ihn bislang erfolgreich gelaufen, an den ersten vier von sieben Renntagen erreichte der in Stade geborene Jockey acht Siege. De Vries wird Starke also aus dessen Wohnzimmer vertreiben müssen, wenn es klappen soll mit dem hannoverschen Sieg in der Hansestadt.

Das Derby ist nicht nur das prestigeträchtigste Galopprennen, es ist auch das lukrativste: Es ist mit 650 000 Euro dotiert, der Sieger erhält 390 000 Euro.

Sport-Welt Überraschung in der zweiten Runde - Dustin Brown schlägt Rafael Nadal in Wimbledon

Qualifikant Dustin Brown (30) hat in Wimbledon für die bislang größte Überraschung im Turnierverlauf gesorgt. Der Deutsch-Jamaikaner, Nummer 102 der Weltrangliste, setzte sich in der zweiten Runde gegen den 14-maligen Grand-Slam-Champion Rafael Nadal 7:5, 3:6, 6:4, 6:4 durch.

02.07.2015

Schreck für Spieler und Zuschauer: Der Centre Court in Wimbledon ist am späten Mittwochabend wegen eines kleinen Feuers evakuiert worden. Der Brand sei durch einen elektrischen Defekt in einem Technikraum an der Ostseite des Gebäudes entstanden, sagte ein Sprecher des Veranstalters.

02.07.2015

Die deutschen Sportverbände bangen um ihre Präsenz im Fernsehen. Zumindest die ARD erwägt nach dem IOC-Fernsehdeal mit dem US-Unternehmen Discovery, die Berichterstattung zu reduzieren. Für die Sportausschussvorsitzende Dagmar Freitag wäre das "ein Desaster". 

30.06.2015