Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Bottas gewinnt Großen Preis von Russland
Sport Sport-Welt Bottas gewinnt Großen Preis von Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 30.04.2017
Valtteri Bottas vor Sebastian Vettel – so war auch der Zieleinlauf. Quelle: AP
Sotschi

Valtteri Bottas lachte und meinte nur: „Das hat ja eine Weile gedauert. Aber das war es wert zu warten.“ Sieg Nummer eins in seiner Karriere, Sebastian Vettels Pole-Vorteil in Sotschi nach wenigen Metern wettgemacht und auch dem Druck des viermaligen Formel-1-Weltmeisters im Ferrari in den letzten Runden standgehalten. Bottas, 27 Jahre alt, seit 2013 in der Formel 1, Nachfolger von Weltmeister Nico Rosberg beim deutschen Werksteam Mercedes, genoss jede Sekunde dieses 30. April 2017 auf dem Autodrom in der Olympia-Stadt von 2014 – wenn auch mit der gebotenen finnischen Nüchternheit.

Ein bisschen ungläubig blickte Bottas schon noch auf die Anzeige mit dem Rennergebnis. Platz eins beim Großen Preis von Russland vor WM-Spitzenreiter Vettel und dessen finnischem Teamkollegen Kimi Räikkönen. Vierter wurde Bottas hochdekorierter Stallrivale Lewis Hamilton.

Bottas ist der fünfte finnische Formel-1-Gewinner nach Räikkönen, Mika Häkkinen, Heikki Kovalainen und Keke Rosberg und der 107. Grand-Prix-Gewinner in der Geschichte der Motorsport-Königsklasse. 21 Jahre nachdem Bottas die ersten Runden mit Go-Karts absolviert hatte, wirkte der Mann aus Nastola selbst auf dem Podest noch immer ein bisschen, als könne er nach getaner Formel-1-Arbeit den Erfolg noch immer nicht ganz fassen.

„Diese ungewöhnliche Gelegenheit kam im Winter, zu diesem Team zu wechseln und das hat es jetzt möglich gemacht“, sagte er. Einen Einjahresvertrag bekam er nur von Mercedes. Erst Mitte Januar wurde sein Aufstieg von Williams zu Mercedes bekannt. Das wohl begehrteste Cockpit in der Formel 1 war durch den überraschenden Rosberg-Rücktritt frei geworden.

Bottas’ Anfang war nicht ganz einfach. In China leistete er sich im zweiten Rennen in einer Safety-Car-Phase einen peinlichen Dreher und wurde Sechster. In Bahrain vor zwei Wochen kämpfte Bottas nach der ersten Pole seiner Karriere mit dem Wagen und kam wie beim Auftakt letztlich auf Platz drei. Zweimal musste er dabei auf Team-Geheiß sogar Kollege Hamilton vorbeilassen. Das tat weh, Bottas gehorchte aber. In Russland war er die Nummer eins.

Trotz des verpassten Russland-Triumphs baute Sebastian Vettel übrigens seine Führung in der Gesamtwertung aus. Er kommt auf 86 Punkte, Hamilton hat nur 13 weniger (vorher 7). Bottas ist Dritter mit 23 Punkten Rückstand.

Von RND/dpa