Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sotschi 2014 Biathleten und Snowboarder müssen warten
Sport Sotschi 2014 Biathleten und Snowboarder müssen warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 17.02.2014
Das Wetter in Sotschi ist derzeit für die Wettkämpfe alles andere als optimal. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Sotschi

Nach der erneuten Biathlon-Absage kannte Martin Fourcade nur noch einen Weg. „Dann gehe ich wieder zurück und lege mich schlafen“, twitterte der französische Doppel-Olympiasieger. Kurz zuvor hatte die Jury im Biathlon- und Skikomplex „Laura“in Krasnaja Poljana entschieden, das schon von Sonntag auf Montag verschobene Massenstartrennen wegen ungenügender Sicht und schlechter Schneeverhältnisse erneut um einen Tag zu verlegen. „Die Entscheidung ist klug. Die Strecke war in weiten Teilen totale Pampe“, sagte Herren-Bundestrainer Mark Kirchner.

Nach Tagen mit Sonnenschein und beinahe frühlingshaften Temperaturen brachte zu Beginn der zweiten Olympia-Woche von Sotschi der Nebel den Zeitplan durcheinander. Die Berge über dem Schwarzmeer- Ort lagen in dicken Wolken verhüllt. Das Wetter zwang nicht nur die Biathleten, sondern auch die Snowboardcrosser zur Programmänderung. Die Rennleitung im Extreme Park „Rosa Chutor“ entschloss sich ebenfalls für eine Verschiebung auf Dienstag (7.30 Uhr MEZ).

Wegen der hohen Temperaturen wurde die Entscheidung im Riesentorlauf der Damen an Dienstag vorverlegt. Statt um 8.00 Uhr MEZ findet der erste Durchgang um 6.30 Uhr MEZ statt. Der zweite Lauf wird statt um 11.30 Uhr MEZ um 10.00 Uhr MEZ gestartet. Die Organisatoren hoffen so auf bestmögliche Bedingungen für die Skirennfahrer.

Regen und Schneeregen

Sehr verheißungsvoll sind die Wetteraussichten aber auch für den Dienstag nicht. Laut olympischen Informationsdienst ist in der Bergregion Regen, Schneeregen und in Regionen oberhalb 1500 Meter auch Schnee angesagt. Die Temperaturen sollen je nach Höhe um die null Grad liegen.

„Wir haben bisher extremes Glück gehabt. Die ganzen Speed-Wettbewerbe waren bei doch sehr guten Bedingungen“, sagte Alpin-Star Maria Höfl-Riesch am Sonntagabend. Die Olympiasiegerin in der Super-Kombi und Silber-Gewinnerin im Super-G macht sich keine Sorgen wegen der noch ausstehenden Rennen, sollte sich das diesige Wetter in den Bergen halten. „In den technischen Disziplinen ist es von der Sicht her sicher nicht ganz so ein großes Problem.“

Auch die ARD musste sich mit ihren Übertragungen aus Sotschi umstellen. „Auf Verschiebungen sind wir natürlich vorbereitet“, sagte ARD-Teamchef Werner Rabe. „Das ist die Stunde von Curling und Eishockey. Sportarten, die in ihrer Breite nur im Livestream stattfinden würden.“ Unter anderem übertrug die ARD um die Mittagszeit in Deutschland lange das bedeutungslose letzte Spiel der deutschen Curling-Männer gegen Russland.

Ungewöhnlich ist es allerdings nicht, dass das Wetter das Programm von Winterspielen durcheinanderbringt. So wurde in Vancouver 2010 der alpine Riesenslalom der Damen wegen Nebels nach dem ersten Durchgang unterbrochen, einen Tag später wurde Viktoria Rebensburg Olympiasiegerin. Ihre Eltern verpassten den Gold-Lauf, sie saßen im Flieger nach Hause.

dpa

Der Start von Felix Neureuther im olympischen Riesenslalom ist sehr unwahrscheinlich. Wie der Deutsche Skiverband (DSV) mitteilte, musste der 29-Jährige eine Trainingsfahrt am Montag abbrechen.

17.02.2014

Insgesamt 98 Entscheidungen in sieben Sportarten gibt es in den zwei Wochen bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi, da kann man schon mal den Überblick verlieren. Unser Olympiaplaner hilft Ihnen dabei, stets im Bilde zu bleiben, damit Sie keine Medaille verpassen.

17.02.2014

Dichter Nebel hat am Sonntag zur Verschiebung des Biathlon-Massenstartrennens der Herren bei den Olympischen Winterspielen von Sotschi geführt. Die letzte Einzel-Entscheidung der Herren in Krasnaja Poljana wurde auf Montag verlegt.

16.02.2014